Mit dem neuen Jahr gibt es immer wieder neue Informationen zu unseren Maßnahmen bezüglich Corona. Bitte lesen Sie alles sorgfältig durch!

Informationen zu einzelnen Jahrgängen finden Sie wie gewohnt in den untergeordneten Rubriken links.

Der aktualisierte Schnupfenplan

Download
Aktualisierter Schnupfenplan.pdf
Adobe Acrobat Dokument 728.1 KB

Elternbrief vom 25.3.21

„Die Hoffnung hilft uns leben.“

 

Johann Wolfgang von Goethe

 

 

 

Liebe Eltern, liebe Schüler*innen,

 

viele Menschen hatten die Hoffnung, zu Ostern dem „normalen“ Leben wieder einen kleinen Schritt näher zu kommen. Neben dem Schulunterricht bezog sich dieser Hoffnungsschimmer natürlich auch auf zahlreiche weitere gesellschaftliche und familiäre Bereiche. Leider ohne Erfolg!

 

Aufgrund der aktuellen Inzidenzwerte, insbesondere im Kreis Segeberg, sowie der besorgniserregenden Virusvarianten wurden auf Bundes-, Landes- und Kreisebene andere politische Entscheidungen getroffen.

 

Obwohl die Situation an der Gemeinschaftsschule Harksheide im Rahmen des Präsenzunterrichts nach wie vor „entspannt“ und „kontrollierbar“ erscheint, sind diese Entscheidungen und Maßnahmen zu akzeptieren und zu befolgen sowie ihre Sinnhaftigkeit anzuerkennen und zu unterstützen. Die Gesundheit, d.h. das Wohl der Schüler*innen sollte in diesem Zusammenhang stets oberste Priorität haben.

 

Die Landesregierung teilte mir vor wenigen Minuten mit, dass sie keine Änderungen in der kommenden Woche vor den Osterferien in den Schleswig-Holsteiner Schulen plane (Ausnahme: Kreis Pinneberg). Der Unterricht finde genauso statt wie in den letzten beiden Wochen.

 

Was ist somit ab dem 29. März 2021 im Kreis Segeberg vorgesehen?

 

1. Die Abschlussschüler*innen der 9. und 10. Klassen erhalten weiterhin Präsenzunterricht nach Plan bzw. führen ihre schriftlichen Prüfungen durch unter strenger Berücksichtigung der bekannten Infektionsschutz- und Hygieneregeln (mit Abstandsgebot!).

 

2. An den Prüfungstagen findet für die Abschlussschüler*innen kein weiterer Fachunterricht statt. Am Schultag vor den Prüfungstagen im letzten Unterrichtsblock bzw. am Prüfungstag um 7:30 Uhr (29. März 2021) erhalten die Abschlussschüler*innen das freiwillige Angebot eines Corona-Selbsttests.

 

Viel Erfolg bei euren schriftlichen Abschlussprüfungen!!!

 

3. Die 5. und 6. Klassen verbleiben im Wechselunterricht, d.h. die Klassenleitung hat ihre Klasse bereits in zwei gleich große Lerngruppen aufgeteilt. Die erste Lerngruppe erhält Präsenzunterricht nach Plan unter strenger Berücksichtigung der bekannten Infektionsschutz- und Hygieneregeln (mit Abstandsgebot!). Die zweite Lerngruppe erhält Distanzunterricht. Leider ist die Begleitung des Distanzunterrichts durch die Lehrkräfte nur noch eingeschränkt möglich, weil diese zeitgleich bzw. zusätzlich Präsenzunterricht erteilen müssen. Selbstverständlich wird es aber möglich sein, Fragen zu stellen und Hilfe einzuholen. Der Wechsel zwischen Präsenzunterricht und Distanzunterricht erfolgt wöchentlich.

 

4. Es wird wieder eine Notbetreuung für die 5. und 6. Klassen (im Distanzunterricht) angeboten, die jedoch zwei Tage vorher telefonisch (bis 12:00 Uhr) angemeldet werden muss.

 

5. Die 7. und 8. Klassen verbleiben (leider) im Distanzunterricht.

 

6. Die Nicht-Abschlussschüler*innen der 9. Klassen erhalten weiterhin Distanzunterricht, bis der Wegfall des Abstandsgebots einen gemeinsamen Präsenzunterricht mit den Abschlussschüler*innen zulässt. Nach den Osterferien werden wir euch aber für zunächst eine Woche Präsenzunterricht anbieten. Die Abschlussschüler*innen erhalten in dieser Zeit Distanzunterricht, sollte das Abstandsgebot dann noch bestehen.

 

7. Der schuleigene Hygieneplan hängt im Schulgebäude sowie in den Klassenräumen aus. Alle Schüler*innen müssen die schuleigenen Infektionsschutz- und Hygieneregeln kennen und befolgen. Eigenverantwortung und Solidarität wird von allen Schüler*innen vorausgesetzt.

 

8. Es gilt für alle Schüler*innen weiterhin eine Maskenpflicht, d.h. alle Schüler*innen müssen mindestens eine medizinische Maske (OP-Maske) tragen.

 

9. Alle Schüler*innen können vom 8. bis 31. März 2021 gemäß § 15 SchulG SH durch Mitteilung der Eltern bzw. Erziehungsberechtigten vom Präsenz- oder Wechselunterricht beurlaubt werden. Sie erhalten dann Distanzunterricht mit eingeschränkter Begleitung durch die Lehrkräfte.

 

10. Ab dem 22. März 2021 erhalten alle Schüler*innen im Präsenzunterricht einmal wöchentlich das freiwillige Angebot eines Corona-Selbsttests. Voraussetzungen für die Annahme dieses Angebots sind:

 

- Einwilligungserklärung der Eltern

 

- Bereitschaft des Kindes

 

Eine Nicht-Annahme dieses freiwilligen Angebots eines Corona-Selbsttests hat selbstverständlich keine Konsequenzen bzw. negativen Folgen für die Schüler*innen. Weitere Informationen sind Ihnen über die Klassenelternvertretungen zugegangen.

 

Das waren in Kürze die neuesten Schulinformationen.

 

Weitere Hinweise und Entscheidungen für die Zeit nach Ostern werden folgen, sobald sie mir vorliegen!

 

Trotz eventueller, nachvollziehbarer Enttäuschung kurz vor den Ostertagen möchte ich euch, liebe Schüler*innen, und Sie, liebe Eltern, ermuntern, weiterhin positiv zu denken, hoffnungsvoll zu bleiben, aber auch im Rahmen des Schulunterrichts zuverlässig und sorgfältig zu arbeiten. Persönlich bin ich stets optimistisch und orientiere mich an Johann Wolfgang von Goethes Worten, dass die Hoffnung helfe, auch weiterhin zufrieden und dankbar zu leben.

 

In diesem Sinne wünsche ich euch und Ihnen trotz aller Einschränkungen ein frohes Osterfest, erholsame Osterferien und natürlich beste Gesundheit!

 

Herzliche Grüße

 

Rainer Bülck

 

 

 

22.3.21

Bitte beachten Sie die Elternbriefe für die Jahrgänge 6+7 unter den entsprechenden Rubriken. In Jahrgang 6 geht es um die Wahl zu den WPU-Kursen und in Jahrgang 7 um die Fachprognosen.

Elternbrief vom 17.3.21

 

Liebe Eltern, liebe Schüler*innen,

 

es folgen nun die angekündigten Informationen zum Schulbetrieb in der nächsten Schulwoche.

 

Die Landesregierung teilte vor wenigen Minuten mit, dass sie, wie vermutet, keine Änderung in der kommenden Woche in den Schulen plane. Der Unterricht finde genauso statt wie in der laufenden Woche.

 

Was ist somit ab dem 22. März 2021 zu erwarten?

 

1. Die Abschlussschüler*innen der 9. und 10. Klassen erhalten weiterhin Präsenzunterricht nach Plan unter strenger Berücksichtigung der bekannten Infektionsschutz- und Hygieneregeln (mit Abstandsgebot!).

 

2. An den Prüfungstagen findet für die Abschlussschüler*innen kein weiterer Fachunterricht statt. Am Schultag vor den Prüfungstagen im letzten Unterrichtsblock bzw. am Prüfungstag (29. März 2021) erhalten die Abschlussschüler*innen das Angebot eines Corona-Selbsttests. Weitere Informationen liegen leider noch nicht vor.

 

Viel Erfolg bei euren schriftlichen Abschlussprüfungen!!!

 

3. Die 5. und 6. Klassen verbleiben im Wechselunterricht, d.h. die Klassenleitung hat ihre Klasse bereits in zwei gleich große Lerngruppen aufgeteilt. Die zweite Lerngruppe erhält nun Präsenzunterricht nach Plan unter strenger Berücksichtigung der bekannten Infektionsschutz- und Hygieneregeln (mit Abstandsgebot!). Die erste Lerngruppe erhält Distanzunterricht. Leider ist die Begleitung des Distanzunterrichts durch die Lehrkräfte nur noch eingeschränkt möglich, weil diese zeitgleich bzw. zusätzlich Präsenzunterricht erteilen müssen. Selbstverständlich wird es aber möglich sein, Fragen zu stellen und Hilfe einzuholen. Der Wechsel zwischen Präsenzunterricht und Distanzunterricht erfolgt wöchentlich.

 

4. Es wird wieder eine Notbetreuung für die 5. und 6. Klassen (im Distanzunterricht) angeboten, die jedoch zwei Tage vorher telefonisch (bis 12:00 Uhr) angemeldet werden muss.

 

5. Die 7. und 8. Klassen verbleiben (leider) im Distanzunterricht.

 

6. Die Nicht-Abschlussschüler*innen der 9. Klassen erhalten weiterhin Distanzunterricht, bis der Wegfall des Abstandsgebots einen gemeinsamen Präsenzunterricht mit den Abschlussschüler*innen zulässt. Nach den Osterferien planen wir auf jeden Fall, euch zunächst Präsenzunterricht anzubieten.

 

7. Der schuleigene Hygieneplan hängt im Schulgebäude sowie in den Klassenräumen aus. Alle Schüler*innen müssen die schuleigenen Infektionsschutz- und Hygieneregeln kennen und befolgen. Eigenverantwortung und Solidarität wird von allen Schüler*innen vorausgesetzt.

 

8. Es gilt für alle Schüler*innen weiterhin eine Maskenpflicht, d.h. alle Schüler*innen müssen mindestens eine medizinische Maske (OP-Maske) tragen.

 

9. Alle Schüler*innen können vom 8. bis 31. März 2021 gemäß § 15 SchulG SH durch Mitteilung der Eltern bzw. Erziehungsberechtigten vom Präsenz- oder Wechselunterricht beurlaubt werden. Sie erhalten dann Distanzunterricht mit eingeschränkter Begleitung durch die Lehrkräfte.

 

Das waren in Kürze die neuesten Schulinformationen.

 

Weitere Hinweise und Entscheidungen werden folgen, sobald sie mir vorliegen!

 

Herzliche Grüße und beste Gesundheit!

 

Rainer Bülck

 

Elternbrief vom 16.3.21

Liebe Eltern, liebe Schüler*innen,

 

eigentlich gibt es nicht viel Neues zu verkünden, dennoch versuche ich Sie und euch stets auf dem Laufenden zu halten. J

 

Was gibt es zu berichten?

 

1. Die Landesregierung wird zukünftig den Kreisen und Schulen mittwochs (abends) mitteilen, wie es in der kommenden Woche u.a. schulisch weitergehen wird. Im Kreis Segeberg glaube ich persönlich jedoch nicht an eine Veränderung für die kommende Woche aufgrund der aktuellen Inzidenzzahlen. L Somit wird die nächste Woche vermutlich genauso ablaufen wie die aktuelle (mit Ausnahme der schriftlichen Abschlussprüfungen!).

 

2. Im letzten Elternbrief sprach ich von Präsenz- und Distanzunterricht für die 7. und 8. Jahrgänge im Rahmen der schriftlichen Abschlussprüfungen. Diese Planung basierte auf der Hoffnung, dass Präsenzunterricht für diese beiden Jahrgänge überhaupt zugelassen wäre. Dieses erscheint unwahrscheinlich und somit wird diese Planung vermutlich hinfällig sein. Entschuldigen Sie bitte eventuelle Irritationen. J

 

3. Die Landesregierung wird den Schulen zeitnah Selbsttests für die Schüler*innen, insbesondere für die Abschlussschüler*innen, zur Verfügung stellen. Wie der genaue Ablauf sein wird, ist noch nicht bekannt, jedoch ist bereits absehbar, dass es unter Berücksichtigung aller Vorgaben zeitlich sehr „eng“ werden wird, diese Selbsttests vor Prüfungsbeginn durchzuführen.

 

4. Nach den Osterferien und nachdem die Schüler*innen des 9. Jahrganges ihre schriftlichen Abschlussprüfungen geschrieben haben, beabsichtigen wir im Falle von Wechselunterricht zunächst für eine Woche die Nicht-Abschlussschüler*innen des 9. Jahrganges in Präsenz zu beschulen und die Abschlussschüler*innen des 9. Jahrganges in Distanz. Gemäß der Schulen-Corona-Verordnung sollen zwar die Abschlussschüler*innen des Schuljahres 2020/2021 vorrangig Präsenzunterricht erhalten, aber wir möchten nun auch wieder den anderen Schüler*innen des Abschlussjahrganges 9 Präsenzunterricht unter Beachtung des Abstandsgebots zeitlich befristet anbieten.

 

Liebe Eltern, liebe Schüler*innen, wir müssen alle abwarten und hoffen, dass sich die Gesamtsituation für alle Beteiligten stabilisiert und hoffentlich bald verbessert. Vielen Dank in diesem Zusammenhang für Ihr Engagement und Ihre Mithilfe. In diesen schwierigen Zeiten ist es äußerst wichtig trotz aller Unwegsamkeiten und Belastungen stets positiv zu denken sowie gemeinsam, wertschätzend und respektvoll zu agieren und zu kommunizieren. In diesem Sinne wünsche ich uns allen auch in Zukunft eine konstruktive, zielführende und nachhaltige Zusammenarbeit.

 

Das waren in Kürze die neuesten Schulinformationen.

 

Weitere Hinweise und Entscheidungen werden folgen, sobald sie mir vorliegen!

 

Herzliche Grüße und beste Gesundheit!

 

Rainer Bülck

 

Elternbrief vom 10.3.21

 

Liebe Eltern, liebe Schüler*innen,

 

die Hoffnung auf allen Seiten (Eltern, Schüler*innen und Lehrkräften) war groß, jedoch erfolgte vor wenigen Minuten die Ernüchterung durch die Bekanntgabe des weiteren schulischen Vorgehens im Kreis Segeberg ab dem 15. März 2021. Sicherlich sind die Entscheidungen des Gesundheits- und Bildungsministeriums wohl überlegt und nachvollziehbar, dennoch ist die Enttäuschung spürbar.

 

Was ist also ab dem 15. März 2021 vorgesehen?

 

1. Die 5. und 6. Klassen wechseln in den Wechselunterricht, d.h. die Klassenleitung teilt ihre Klasse in zwei gleich große Lerngruppen auf. Die erste Lerngruppe erhält Präsenzunterricht nach Plan unter strenger Berücksichtigung der bekannten Infektionsschutz- und Hygieneregeln (mit Abstandsgebot!). Die zweite Lerngruppe erhält Distanzunterricht. Leider ist die Begleitung des Distanzunterrichts durch die Lehrkräfte nur noch eingeschränkt möglich, weil diese zeitgleich bzw. zusätzlich Präsenzunterricht erteilen müssen. Selbstverständlich wird es aber möglich sein, Fragen zu stellen und Hilfe einzuholen. Der Wechsel zwischen Präsenzunterricht und Distanzunterricht erfolgt wöchentlich.

 

2. Es wird wieder eine Notbetreuung für die 5. und 6. Klassen (im Distanzunterricht) angeboten, die jedoch zwei Tage vorher telefonisch (bis 12:00 Uhr) angemeldet werden muss.

 

3. Die Abschlussschüler*innen der 9. und 10. Klassen erhalten weiterhin Präsenzunterricht nach Plan unter strenger Berücksichtigung der bekannten Infektionsschutz- und Hygieneregeln (mit Abstandsgebot!).

 

4. Die 7. und 8. Klassen verbleiben (leider) im Distanzunterricht.

 

5. Die Nicht-Abschlussschüler*innen der 9. Klassen erhalten weiterhin Distanzunterricht, bis der Wegfall des Abstandsgebots einen gemeinsamen Präsenzunterricht mit den Abschlussschüler*innen zulässt.

 

6. Der schuleigene Hygieneplan hängt im Schulgebäude sowie in den Klassenräumen aus. Alle Schüler*innen müssen die schuleigenen Infektionsschutz- und Hygieneregeln kennen und befolgen. Eigenverantwortung und Solidarität wird von allen Schüler*innen vorausgesetzt.

 

7. Es gilt für alle Schüler*innen weiterhin eine Maskenpflicht, d.h. alle Schüler*innen müssen mindestens eine medizinische Maske (blaue OP-Maske) tragen.

 

8. Alle Schüler*innen können vom 8. bis 31. März 2021 gemäß § 15 SchulG SH durch Mitteilung der Eltern bzw. Erziehungsberechtigten vom Präsenz- oder Wechselunterricht beurlaubt werden. Sie erhalten dann Distanzunterricht mit eingeschränkter Begleitung durch die Lehrkräfte.

 

9. An den Prüfungstagen ESA und MSA werden nach wie vor strenge Infektionsschutz- und Hygieneregeln (mit Abstandsgebot!) gelten. Somit werden wir auf diese ministeriellen Vorgaben in den Jahrgängen 7 und 8 wie folgt reagieren:

 

- 23.03.2021: Distanzunterricht nur für den 7. Jahrgang

 

- 26.03.2021: Distanzunterricht nur für den 8. Jahrgang

 

- 29.03.2021: Präsenzunterricht für die Jahrgänge 7 und 8

 

Mit diesen organisatorisch notwendigen Maßnahmen werden wir den Anteil an Präsenzunterricht für alle Schüler*innen so hoch wie möglich halten. J

 

10. Ein kurzer Ausblick: Am 25.05.2021 wird an der Gemeinschaftsschule Harksheide ein Schulentwicklungstag zum Thema „itslearning“, unserer zukünftigen Lernplattform, stattfinden. An diesem Tag werden alle Schüler*innen Distanzunterricht erhalten.

 

Liebe Eltern, liebe Schüler*innen, wir Lehrkräfte hätten uns alle sehr auf ein Wiedersehen mit euch und die gemeinsame Durchführung von Präsenzunterricht gefreut. Nun müssen wir noch ein bisschen länger abwarten und teilweise sogar einen „Schritt“ zurück gehen. Schade!

 

Das waren in Kürze die neuesten Schulinformationen.

 

Weitere Hinweise und Entscheidungen werden folgen, sobald sie mir vorliegen!

 

Herzliche Grüße und beste Gesundheit!

 

Rainer Bülck

 

Elternbrief vom 07.03.21

 

Liebe Eltern, liebe Schüler*innen,

 

das Bildungsministerium hat den Schulen Unterstützungsmöglichkeiten für das Beschaffen von digitalen Endgeräten für den Distanzunterricht mitgeteilt. Seit dem 1. Januar 2021 ist es neben der Ausstattung von Schüler*innen mit Leihgeräten durch die Schule auch möglich, dass digitale Endgeräte für den Schulunterricht über das Jobcenter zuschussweise finanziert werden.

 

Der Anspruch besteht, wenn ein digitales Endgerät nicht durch die Eltern oder anderweitig – z.B. durch die Schule oder sonstige Dritte – bereitgestellt werden kann. Für die Beantragung ist eine Bestätigung der Schule über die Notwendigkeit eines digitalen Endgerätes zur häuslichen Teilnahme am Schulunterricht im Rahmen des Distanzunterrichts und über das Fehlen einer Ausleihmöglichkeit notwendig. Auch anderes Zubehör wie z.B. Drucker oder Router kann beantragt werden.

 

Ich füge diesem Elternbrief ein Merkblatt zu Unterstützungsmöglichkeiten für die Beschaffung von digitalen Endgeräten für den Distanzunterricht als Anlage bei. Zusätzlich hänge ich diesem Schreiben einen Vordruck für die Schulbescheinigung sowie den Antrag auf Kostenübernahme an, beides müssen Sie als Antragstellende beim Jobcenter einreichen.

 

Zurzeit verfügt die Gemeinschaftsschule Harksheide noch über einige schulinterne Leihgeräte, die im Rahmen eines (kostenfreien) Ausleihvertrags für den Distanzunterricht zur Verfügung gestellt werden können. Melden Sie sich gerne bei Bedarf im Schulsekretariat.

 

Weitere Hinweise und Entscheidungen bezüglich des Schulunterrichts ab dem 15. März 2021 (oder später) werden folgen, sobald Sie mir vorliegen!

 

Herzliche Grüße und beste Gesundheit!

 

 

Rainer Bülck

 

 

 

Download
Merkblatt IT-Bedarf.pdf
Adobe Acrobat Dokument 254.1 KB
Download
Antrag Kostenübernahme IT-Bedarf.pdf
Adobe Acrobat Dokument 86.7 KB
Download
Schulbestätigung IT-Bedarf.pdf
Adobe Acrobat Dokument 145.8 KB

Elternbrief vom 3.3.21

 

 

 

„Man darf niemals zu spät sagen. Auch in der Politik ist es niemals zu spät.

 

Es ist immer Zeit für einen neuen Anfang.“

 

Konrad Adenauer

 

Liebe Eltern, liebe Schüler*innen,

 

Konrad Adenauer, der erste Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland (1949-1963), spricht in seinem Zitat von einem neuen Anfang und genau das werden weitere Schüler*innen der Gemeinschaftsschule Harksheide am 8. März 2021 im Rahmen der Rückkehr zum Präsenzunterricht erleben.

 

Was ist also ab dem 8. März 2021 vorgesehen?

 

1. Die 5. und 6. Klassen erhalten wieder Präsenzunterricht nach Plan unter strenger Berücksichtigung der bekannten Infektionsschutz- und Hygieneregeln.

 

2. Die Abschlussschüler*innen der 9. und 10. Klassen erhalten weiterhin Präsenzunterricht nach Plan unter strenger Berücksichtigung der bekannten Infektionsschutz- und Hygieneregeln.

 

3. Der schuleigene Hygieneplan hängt im Schulgebäude sowie in den Klassenräumen aus. Alle Schüler*innen müssen die schuleigenen Infektionsschutz- und Hygieneregeln kennen und befolgen. Eigenverantwortung und Solidarität wird von allen Schüler*innen vorausgesetzt.

 

4. Es gilt für alle Schüler*innen weiterhin eine Maskenpflicht, d.h. alle Schüler*innen müssen mindestens eine medizinische Maske (blaue OP-Maske) tragen.

 

5. Alle anderen Schüler*innen erhalten weiterhin Distanzunterricht, jedoch hoffen wir Lehrkräfte sehr, auch euch bald wieder begrüßen und im Rahmen des Wechselunterrichts oder Präsenzunterrichts unterrichten zu dürfen.

 

6. Ein Fragezeichen steht noch hinter den Nicht-Abschlussschüler*innen der 9. Klassen sowie den Schüler*innen der 10. Klassen. Sollte das „Abstandsgebot“ auch in diesen Jahrgängen wegfallen, spricht aus unserer Sicht nichts gegen die Wiederaufnahme des „normalen“ Präsenzunterrichts (unter Coronabedingungen). Sollte Sie bzw. ihr nichts von mir hören, bleibt jedoch alles erst einmal wie bisher.

 

In der Zeit der Corona-Pandemie klärt das Zitat von Konrad Adenauer selbstverständlich nicht die Streitfrage, ob die Rückkehr weiterer Schüler*innen zum Präsenzunterricht zu früh, zu spät oder zur rechten Zeit erfolgt, jedoch freuen wir Lehrkräfte uns alle sehr auf ein Wiedersehen mit euch und die gemeinsame Durchführung von Präsenzunterricht.

 

Die Schüler*innen, die weiterhin im Distanzunterricht verweilen müssen, möchten wir eindringlich bitten, weiterhin so „tapfer“ zu arbeiten, um die augenblickliche schwierige Lernsituation bestmöglich zu gestalten. Sehr viele von euch machen das super! Im Rahmen von Distanzunterricht sind erstaunliche Lernzuwächse und Kompetenzerweiterung möglich und erkennbar, aber natürlich bedarf es dazu sehr viel Disziplin und Bereitschaft. Haltet durch! Bald werden wir uns wiedersehen und gemeinsam Unterrichtsinhalte wiederholen und vertiefen.

 

Leider zeigen nicht alle Schüler*innen die notwendige Bereitschaft, im Distanzunterricht aktiv mitzuarbeiten. Auf keinen Fall dürft ihr euch dem Distanzunterricht entziehen und hoffen, dass sich alles von allein regeln wird. Ihr müsst aktiv dazu beitragen und die notwendige Bereitschaft zeigen!

 

Das waren in Kürze die neuesten Schulinformationen.

 

Weitere Hinweise und Entscheidungen werden folgen, sobald Sie mir vorliegen!

 

 

Herzliche Grüße und beste Gesundheit!

 

Rainer Bülck

 

 

 

Elternbrief vom 28.2.21

 

Liebe Eltern,

 

noch immer warten alle Beteiligten (Schüler*innen, Eltern, Lehrkräfte, Schulleitung) gespannt auf die nächsten schulpolitischen Entscheidungen und die weiteren Schritte der Schulöffnung ab dem 8. März 2021.

 

In der Zwischenzeit möchte ich mich mit einer schulrechtlichen Angelegenheit an Sie wenden. Im Rahmen des Distanzunterrichts setzen wir neben unserer Lernplattform LearningView auch das Videokonferenzsystem Jitsi via Dataport ein, welches vom Bildungsministerium als datenschutzkonform deklariert und allen Schulen in Schleswig-Holstein zur Verfügung gestellt worden ist. Trotz dieser offiziellen Quelle ist für die Nutzung dieses Videokonferenzsystems die Einwilligung der Eltern der beteiligten Schüler*innen notwendig. Ohne Einwilligung wird von der Schule sichergestellt, dass sich Ihr Kind nicht im Erfassungsbereich der Kamera aufhält bzw. aufhalten muss. Im Rahmen des Distanzunterrichts sind die Kameras der Schülercomputer (in der Regel) aus Gründen des Datenvolumens sowieso ausgeschaltet und im Klassenraum werden die Schüler*innen auch nicht „gefilmt“, jedoch möchte ich Ihnen diese schulrechtliche Vorgabe mitteilen und Sie bitten, der Klassenleitung die unterschriebene Einwilligungserklärung (bzw. Nicht-Einwilligungserklärung) zeitnah zukommen zu lassen. Selbstverständlich werden wir Ihren Kindern diese Schreiben auch analog aushändigen, sobald Sie wieder „vor Ort“ sind.

 

Ein weiterer Punkt ist mir sehr wichtig, weil es in diesem Zusammenhang Missverständnisse gegeben hat. Ihre Kinder werden zu keinem Zeitpunkt aufgefordert, Bilder von sich bei LearningView hochzuladen, obwohl es in einigen Fächern und Unterrichtsphasen (z.B. Ästhetik) durchaus pädagogisch sinnvoll wäre. Die „Idee“ darf natürlich von allen Beteiligten geäußert werden, es ist und bleibt aber Ihre freiwillige Entscheidung, diese Idee umzusetzen. Selbstverständlich hat diese Entscheidung keinen Einfluss auf die Qualität bzw. Bewertung der Unterrichtsbeiträge Ihrer Kinder. Wir finden immer Alternativen und Lösungen! 😊

 

Weitere Hinweise und Entscheidungen werden folgen, sobald Sie mir vorliegen!

 

Herzliche Grüße und beste Gesundheit!

 

 

Rainer Bülck

 

 

Download
Einwilligung_Videokonferenz_Jitsi_Datapo
Adobe Acrobat Dokument 178.0 KB
Download
Nutzungsordnung_Jitsi_Dataport.pdf
Adobe Acrobat Dokument 86.5 KB
Download
Hinweise_Datenschutz_Jitsi_Dataport.pdf
Adobe Acrobat Dokument 162.8 KB

Elternbrief vom 24.2.21

 

Liebe Eltern, liebe Schüler*innen,

 

mit Spannung warten wir auf weitere Informationen aus dem Bildungsministerium bezüglich des Schulunterrichts ab dem 8. März 2021. Wir freuen uns, möglichst bald wieder so viele Schüler*innen wie möglich im Präsenzunterricht begrüßen und unterrichten zu dürfen, halten uns aber mit weiteren Erwartungen und Vermutungen zurück. J

 

Im 9. Jahrgang wird am 1. März 2021 wieder eine Änderung stattfinden, die Ihnen jedoch bereits bekannt ist. Nach wie vor sollen Schüler*innen in den Abschlussjahrgängen Präsenzunterricht erhalten, vorrangig jedoch die Schüler*innen, die im Schuljahr 2020/2021 an einer Abschlussprüfung teilnehmen werden. Aus diesem Grund werden ab dem 1. März 2021 alle Schüler*innen im 9. Jahrgang, die nicht an der ESA-Prüfung teilnehmen werden, vorläufig wieder im Rahmen des Distanzunterrichts beschult.

 

Wir hoffen natürlich, dass sich auch diese Situation bald ändern wird und die Klassen wieder gemeinsam die Schule besuchen, erleben und gestalten können.

 

Weitere Hinweise und Entscheidungen werden folgen, sobald Sie mir vorliegen!

 

Herzliche Grüße und beste Gesundheit!

 

Rainer Bülck

 

 

 

Elternbrief vom 11.2.21

„Man muss die Zukunft abwarten und die Gegenwart genießen oder ertragen.“

 

Wilhelm von Humboldt

 

 

 

Liebe Eltern, liebe Schüler*innen,

 

das Zitat von Wilhelm von Humboldt beschreibt die momentane Situation Ihrer Kinder sehr treffend.

 

Was heißt das?

 

Seit heute wissen wir, dass wir voraussichtlich bis zum 7. März 2021 abwarten müssen, bis die Schüler*innen (mit Ausnahme der Abschlussjahrgänge) Präsenzunterricht erhalten werden.

 

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther sagte in diesem Zusammenhang, dass „Grundschulen und Kitas ab 22. Februar in den Regelbetrieb unter Pandemie-Bedingungen gehen sollen. Das soll für Kreise und kreisfreie Städte gelten, die einen stabilen Inzidenzwert von unter 100 haben.“

 

Zusätzlich kündigte er an, dass „anders, als bisher von der Landesregierung geplant, die Kinder der Klassen 5 und 6 aber erst einmal noch weiter zu Hause im Distanzunterricht bleiben sollen.“

 

Lediglich im 9. Jahrgang steht eine Veränderung ins Haus. Im Rahmen der Durchführung der Betriebspraktika werden wir in den nächsten zwei Wochen alle Schüler*innen des Abschlussjahrgangs 9, die keinen Praktikumsplatz gefunden haben, im Präsenzunterricht unter Einhaltung der vorgeschriebenen Abstands- und Hygieneregeln beschulen. Diese Zeit wird sich in erster Linie mit dem Themenfeld „Berufsorientierung“ befassen und somit als Alternative zum Betriebspraktikum von zukunftsweisender Bedeutung sein.

 

Abschließend möchte ich jedoch Wilhelm von Humboldt ein wenig widersprechen. J

 

Während des Abwartens auf die Rückkehr weiterer Schüler*innen zum Präsenzunterricht, sollten Ihre Kinder die Zeit nicht nur genießen oder ertragen, sondern in erster Linie sinnvoll und zielführend nutzen, um Wissenszuwächse, Kompetenzerweiterungen und Lernerfolge im Rahmen des Distanzunterrichts zu erzielen.

 

Zeitnah werden alle Schüler*innen direkt angeschrieben, die ihrer Schulpflicht durch Bearbeitung von Online-Aufgaben (LearningView) und Teilnahme an Videokonferenzen bisher nicht zuverlässig und sorgfältig nachgekommen sind. In diesem Zusammenhang sind wir natürlich auch auf Ihre Mithilfe als Eltern angewiesen.

 

Wir stellen aber auch fest, dass sehr viele Schüler*innen hervorragend mit der „anspruchsvollen“ Situation des Distanzunterrichts umgehen und nachhaltige Lernerfolge erzielen.

 

Das waren in Kürze die neuesten Schulinformationen.

 

Weitere Hinweise und Entscheidungen werden folgen, sobald Sie mir vorliegen!

 

Herzliche Grüße und beste Gesundheit!

 

Rainer Bülck

 

Download
Anschreiben_Ministerin_Schulbetrieb_ab_2
Adobe Acrobat Dokument 105.3 KB

News aus dem Bildungsministerium 31.1.21

 

„Es ist nicht zu wenig Zeit, die wir haben, sondern es ist zu viel Zeit, die wir nicht nutzen.“

 

                                                                                                       Seneca (römischer Philosoph)

 

Liebe Eltern, liebe Schüler*innen,

 

unmittelbar nach der Zeugnisausgabe und kurz vor zwei hoffentlich erholsamen Ferientagen sowie dem Beginn des zweiten Schulhalbjahres werden Sie heute von mir zahlreiche neue Informationen aus dem Bildungsministerium und der Gemeinschaftsschule Harksheide erhalten.

 

Bitte lesen Sie diese aufmerksam durch und schauen Sie auch in Zukunft regelmäßig auf die Schulhomepage (Corona News 2020/2021), um weiterhin keine schulischen Mitteilungen zu verpassen. J

 

Vielleicht fragen Sie sich, was es mit dem oben gewählten Zitat auf sich hat? Dazu später mehr unter 3. Abschlussprüfungen zum ESA und MSA.

 

1. Unterricht ab dem 15. Februar 2021

 

Gemäß dem weiterentwickelten Corona-Reaktionsplan Schule (Stufe III, 7-Tage-Inzidenz unter 100, 7 Tage) erscheint es wahrscheinlich, dass ab dem 15. Februar 2021 neben den Kindern in der Notbetreuung und den Abschlussschüler*innen in den 9. / 10. Klassen auch die Schüler*innen in den 5. / 6. Klassen wieder Präsenzunterricht nach Stundenplan erhalten werden. Sollte das Bildungsministerium diese Entscheidung nächste Woche treffen, würde dieser Unterricht im wöchentlichen Wechsel erfolgen, d.h. die Klassenleitungen teilen die 5. und 6. Klassen jeweils in zwei Lerngruppen auf. Eine Lerngruppe erhält Präsenzunterricht nach Stundenplan und die zweite Lerngruppe Distanzunterricht. In der nächsten Woche wechseln die Lerngruppen. Aufgrund des zeitgleichen Präsenzunterrichts kann der Distanzunterricht nicht mehr so intensiv wie bisher von den Lehrkräften begleitet werden, sondern findet im Rahmen von Arbeitsaufträgen, Aufgaben und Projekten statt, die von den Schüler*innen überwiegend selbstständig und eigenverantwortlich bearbeitet werden. Kontaktaufnahme und Unterstützung durch die Lehrkräfte ist natürlich per LearningView gewährleistet.

 

Dieses Prinzip des Wechselunterrichts, welches das Bildungsministerium für alle Schulen landesweit vorsieht, verfolgen wir für unsere 9. und 10. Klassen bereits von Anfang an. Das spricht doch für unsere bisherigen Entscheidungen. J

 

Die 7. – 9. Klassen (Nicht-Abschlussschüler*innen) erhalten bis auf Weiteres weiterhin Distanzunterricht in den bekannten und bewährten Formaten.

 

2. Wiederholen eines Schuljahres

 

Schüler*innen, die begründete Sorge haben, dass sie durch die coronabedingten Einschränkungen des Präsenzunterrichts oder auch aufgrund der psychischen Belastungen in dieser Zeit gravierende, nicht wieder aufholbare Lernrückstände aufgebaut haben, sollen die Möglichkeit erhalten, ein Schuljahr zu wiederholen. Hierbei soll es sich um begründete Einzelfälle handeln. Verpflichtende Beratungsgespräche mit den Lehrkräften sind zwingende Voraussetzung. Nähere Informationen werden in Kürze folgen!

 

3. Abschlussprüfungen zum ESA und MSA

 

Die nun folgenden Regelungen im Zusammenhang mit den Abschlussprüfungen 2020/2021 sind sehr komplex, stellen aber eine deutliche Entlastung für alle teilnehmenden Schüler*innen dar:

 

- Die Schüler*innen dürfen in den drei schriftlichen Prüfungsfächern Deutsch, Mathematik und Englisch zwei Fächer auswählen, in denen sie an der schriftlichen Prüfung teilnehmen. In dem Fach, in dem keine schriftliche Prüfung abgelegt wird, geht die Ganzjahresnote in das Abschlusszeugnis als Endnote ein.

 

- Die Schüler*innen können in dem Fach, in dem sie keine schriftliche Prüfung ablegen, eine zusätzliche mündliche Prüfung beantragen, um ihre Ganzjahresnote zu verbessern. (Eine Verschlechterung ist nicht möglich!)

 

- Die sprachpraktische Prüfung als mündlicher Prüfungsteil der Englischprüfung (ESA + MSA) entfällt. Eine mündliche Prüfung in Englisch ist aber möglich, wenn vorher keine schriftliche Prüfung abgelegt worden ist (siehe oben).

 

- Die Arbeitszeit in den beiden schriftlichen Prüfungen wird um 30 Minuten erhöht.

 

Durch diese spürbaren Entlastungsmaßnahmen sowie durch den bisherigen prüfungsvorbereitenden Unterricht erscheint es äußerst wahrscheinlich, dass die Abschlussschüler*innen keine schulischen Nachteile durch die coronabedingte Gesamtsituation haben werden. Im Gegenteil, die Abschlussschüler*innen sind gut vorbereitet und sollten von den oben beschriebenen Maßnahmen zusätzlich profitieren. In Einzelfällen gibt es aber folgende Ausnahmeregelung:

 

Die Schüler*innen (ESA + MSA) können bis zum 19.03.2021 erklären, dass sie von der Prüfung zurücktreten und sofort in den darunterliegenden Jahrgang zurückgehen. Alle Noten im darunterliegenden Jahrgang werden nicht erneut erworben, sämtliche Noten im „ursprünglichen“ Jahrgang müssen aber erneut erworben werden.

 

Das Weiteren muss vorher ein verpflichtendes Gespräch mit den Klassenlehrkräften und der Schulleitung erfolgen.

 

Unter Berücksichtigung der „entlasteten“ Abschlussprüfungen (Nächstes Schuljahr gelten wieder die „normalen“ Regelungen!) sowie der Risiken einer Jahrgangswiederholung (Schulmüdigkeit, Motivationsprobleme etc.) sollte diese Möglichkeit des Prüfungsrücktritts nur in begründeten Einzelfällen in Erwägung gezogen werden.

 

In diesem Zusammenhang erinnere ich noch einmal an das einführende Zitat von Lucius Annaeus Seneca. Alle Abschlussschüler*innen sind über ihre lange Schulzeit und insbesondere während dieses Schuljahres zielführend auf die Abschlussprüfungen (ESA + MSA) vorbereitet worden. Es ist auch nun noch genügend Zeit, um durch „Fleiß“ den letzten „Feinschliff“ zu erwerben. Zusätzlich muss bedacht werden, dass die Abschlussprüfungen in diesem Schuljahr deutlich „entlastet“ worden sind (siehe oben). Diese „schülerfreundliche“ Form der Abschlussprüfungen wird es im nächsten Schuljahr nicht mehr geben und alle Noten müssen erneut erworben werden. Aus diesen Gründen erscheint es dringend empfehlenswert, in diesem Schuljahr „alles zu geben“, um den bestmöglichen Schulabschluss sowie eventuell einen Aufstieg in den 10. Jahrgang bzw. eine Versetzung in die Oberstufe zu erreichen. Die Risiken einer Jahrgangswiederholung (siehe oben) sowie der damit verbundene Zeitverlust dürfen nicht außer Acht gelassen werden. Wir, die Lehrkräfte, werden auf jeden Fall alles unternehmen, um euch, liebe Abschlussschüler*innen, zu unterstützen und zu fördern.

 

Das waren in Kürze die neuesten Schulinformationen.

 

Weitere Hinweise und Entscheidungen werden folgen, sobald Sie mir vorliegen!

 

Herzliche Grüße und beste Gesundheit!

 

Rainer Bülck

 

 

 

Elternbrief zur Zeugnisausgabe 20.1.21

 

Liebe Eltern, liebe Schüler*innen,

 

der aktuelle Stand der Dinge, beschrieben in meinem Elternbrief vom 7. Januar 2021, hat nach wie vor Bestand, obwohl bildungspolitische Neuigkeiten zeitnah zu erwarten sind.

 

Heute möchte ich Ihnen und euch wichtige Informationen zur Zeugnisausgabe zum Ende des ersten Schulhalbjahres 2020/2021 mitteilen.

 

- Die Zeugnisse dürfen aus infektionsschutzrechtlichen Gründen nicht im üblichen Rahmen ausgegeben werden.

 

- Die Zeugnisse dürfen aus organisatorischen Gründen nicht per Post verschickt werden.

 

- Die Zeugnisse dürfen in Präsenz unter Beachtung der Vorgaben zum Infektionsschutz einzeln an Schüler*innen oder Erziehungsberechtigte ausgegeben und erläutert werden.

 

- Die Zeugnisse dürfen bereits in der letzten Januarwoche ausgegeben werden, um eine zeitliche Streckung zu erwirken.

 

- Wir werden wie folgt verfahren:

 

1. Die Klassenleitungen geben die Zeugnisse in Einzelgesprächen am 28.01. und 29.01.2021 aus.

 

2. Die Klassenleitungen laden die Schüler*innen oder einen Erziehungsberechtigten zu einem festen Zeitpunkt ein, überreichen die Zeugnisse, erläutern sie kurz und fertigen ein Gesprächsprotokoll an.

 

3. Die Zeugnisübergaben und Erläuterungen werden jeweils 10 Minuten (5.+6. Klassen: 20 Minuten, da „erstes Zeugnis“ (in 5. Klasse) und Mitwirkung der „Starken Hand“) dauern. Pausen zwischen den Gesprächen von jeweils 5 Minuten werden eingeplant, um Kontaktminimierung zu ermöglichen. Die Schüler*innen oder Erziehungsberechtigten kommen pünktlich zum Ausgabetermin und warten einzeln vor dem Klassenraum. Ansonsten muss sich im Außenbereich aufgehalten werden.

 

4. Die Klassenleitungen teilen das Verfahren sowie die Ausgabezeiten den Schüler*innen mit.

 

5. Die Schüler*innen erhalten für diese beiden Tage angemessene Hausaufgaben, Distanzlernformate in den bekannten Formen finden nicht statt.

 

6. Ab dem 3. Februar 2021 werden nur noch die Schüler*innen Präsenzunterricht erhalten, die an den Abschlussprüfungen teilnehmen werden. Alle anderen Schüler*innen erhalten bis auf Weiteres Distanzunterricht.

 

Weitere Informationen (Schulschließung, Abschlussklassen, Abschlussprüfungen etc.) liegen bisher noch nicht vor!

 

Das waren in Kürze die neuesten Schulinformationen.

 

Herzliche Grüße und beste Gesundheit!

 

Rainer Bülck

 

 

Elternbrief zu einer weiteren Änderung

 

7.1.21

Liebe Eltern, liebe Schüler*innen,

 

„erstens kommt es anders und zweitens als man denkt!“

 

Als Ergänzung zu meinen Elternbriefen vom 5. Januar 2021 und 7. Januar 2021 möchte ich Ihnen und euch eine weitere wichtige Neuigkeit mitteilen:

 

Ab dem 11. Januar 2021 sollen doch alle Abschlussschüler*innen, d.h. zurzeit der gesamte 9. und 10. Jahrgang, Präsenzunterricht in kleinen Lerngruppen gemäß voller Stundentafel erhalten. Es gelten durchgehend strenge Abstands- und Hygieneregeln (u.a. durchgehender 1,5 m Mindestabstand und Maskenpflicht!). Die Idee ist z.B. in Sporthallen ganze Klassen zu unterrichten oder ständig zwischen zwei Klassenräumen mit jeweils einer halben Klasse hin und her zu gehen! Das erscheint in dieser Form nicht umsetzbar und leistbar.

 

Die konkreten didaktischen Entscheidungen zur Durchführung des Unterrichts treffen die Schulen.

 

Wir bleiben bei unserem System (Präsenzunterricht + Unterricht per LearningView), um es für alle Beteiligten überschaubar und leistbar zu halten.

 

Aufgrund der neuen Vorgaben müssen nun alle Schüler*innen der 9. und 10. Klassen in die Schule kommen!

 

Es wird eine Gruppe (z.B. Gruppe A) von der Lehrkraft unterrichtet und die zweite Gruppe (z.B. Gruppe B) sitzt im Nebenraum und arbeitet mit LearningView. Nachfragen bei der Lehrkraft „nebenan“ sind möglich, jedoch hat für die zweite Gruppe eigenverantwortliches Arbeiten oberste Priorität. Es findet ein wöchentlicher Wechsel statt. Die Endgeräte stellt die Schule zur Verfügung, lediglich einen Wechselträger müssen die Schüler*innen mitbringen (Wächterkarten in schuleigenen Endgeräten!).

 

Liebe Schüler*innen der 9. und 10. Klassen, kommt ab Montag bitte alle in die Schule und geht direkt in euren Klassenraum (Gruppe A) bzw. in den Klassenraum nebenan (Gruppe B). Wartet dort unter durchgehender Einhaltung der Abstandsregel auf die Lehrkräfte.

 

Eine Übersicht über eure „neuen“ Klassenräume (bis auf Weiteres) findet ihr am Haupteingang.

 

Tragt bitte durch verantwortungsvolles Verhalten sowie konsequentes Einhalten der bekannten „Corona-Regeln“ (u.a. WC-Besuche) aktiv dazu bei, dass Präsenzunterricht möglich, sicher und gewinnbringend ist.

 

Das waren in Kürze die neuesten Informationen zum Schulunterricht ab dem 11. Januar 2021.

 

Herzliche Grüße und beste Gesundheit!

 

Rainer Bülck

 

 

 

Elternbrief vom 7.1.21

 Liebe Eltern, liebe Schüler*innen,

 

als Ergänzung zu meinem Elternbrief vom 5. Januar 2021 möchte ich Ihnen und euch zwei weitere wichtige Neuigkeiten mitteilen:

 

1. Die Abschlussjahrgänge 9 und 10 dürfen ab dem 11. Januar 2021 in kleineren Lerngruppen Präsenzunterricht erhalten. Die Gemeinschaftsschule Harksheide wird diesen Unterricht im wöchentlichen Wechsel wie folgt anbieten:

 

Eine Hälfte der Klasse (Gruppe A) erhält Präsenzunterricht gemäß dem „normalen“ Stundenplan, die andere Hälfte (Gruppe B) zeitgleich Distanzunterricht per LearningView (jedoch ohne gleichzeitige „Lehrerbegleitung“). Die Klassenleitungen werden den Schüler*innen mitteilen, ob sie zur Gruppe A oder Gruppe B gehören.

 

Beispiel:

 

11. – 15. Januar 2021: Gruppe A Präsenzunterricht + Gruppe B Distanzunterricht (LearningView)

 

18. – 22. Januar 2021: Gruppe A Distanzunterricht (LearningView) + Gruppe B Präsenzunterricht

 

usw.

 

2. Die abschlussrelevanten Projektprüfungen für die 9. und 10. Klassen am 14. und 15. Januar 2021 werden stattfinden! Die genauen Zeiten hängen ab Montag, d. 11. Januar 2021, in der Schule aus und können auch telefonisch erfragt werden. Bitte verpasst auf keinen Fall diesen Teil euer Abschlussprüfung! Viel Erfolg!

 

Am 14. und 15. Januar 2021 findet für den 9. Jahrgang aufgrund der Projektprüfungen kein weiterer Fachunterricht statt.

 

Das waren in Kürze die neusten Informationen zum Schulunterricht ab dem 11. Januar 2021.

 

Herzliche Grüße und beste Gesundheit!

 

Rainer Bülck

 

Elternbrief von Frau Prien 6.1.21

Download
Schulanschreiben Frau Prien 6.1.2021.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.2 MB

Elternbrief vom 5.1.21

 

Liebe Eltern, liebe Schüler*innen,

 

zunächst möchte ich Ihnen /euch ein frohes und erfolgreiches neues Jahr 2021 wünschen, geprägt von Gesundheit, Zufriedenheit und weniger coronabedingten Einschränkungen als im vorherigen Jahr.

 

Der in der Woche vor den Weihnachtsferien beschlossene Lockdown und die damit einhergehenden Regelungen für die Schulen kamen sehr kurzfristig und überraschend. Wir mussten sehr schnell auf die neue Situation reagieren und unsere Planungen anpassen. Im Rahmen der technischen Möglichkeiten bemühten wir uns sehr, um für Ihre Kinder den Schulunterricht bis zu den Weihnachtsferien bestmöglich gewährleisten zu können.

 

Die digitalen Kommunikationswege und -systeme waren während dieser Zeit aus verschiedenen Gründen häufig überlastet und sehr langsam (LearningView) bzw. funktionierten kaum reibungslos (Videokonferenztool der Landesregierung). Das tat und tut uns sehr leid, jedoch hatten und haben wir als Gemeinschaftsschule Harksheide keinen Einfluss auf diese technischen Rahmenbedingungen des Landes Schleswig-Holstein, die verschiedene Ursachen zu haben schienen (Distanzlernen für alle Schüler*innen, Home-Office für viele Arbeitnehmer*innen etc.). Hoffen wir gemeinsam auf eine zielführende Problemanalyse und Lösungen der verantwortlichen Personen, um die Lehr- und Lernsituation im Rahmen des Distanzlernens für Ihre Kinder zukünftig noch besser und nachhaltiger gestalten und durchführen zu können.

 

Im Hinblick auf den 7. und 8. Januar 2021, die sogenannten Distanzlernübungstage, verweise ich auf meinen  Elternbrief vom 6. Dezember 2020, der alle notwendigen Informationen enthält.

 

Wie sieht aber nun der Schulbetrieb ab dem 11. Januar 2021 aus?

 

Die Landesregierung hat am 5. Januar 2021 verkündet, dass aufgrund des aktuellen Infektionsgeschehens weiterhin Distanzunterricht durchgeführt wird. Die Möglichkeit einer Notbetreuung für die Klassen 5 – 6 besteht nach telefonischer Anmeldung (am vorherigen Schultag bis 12:00 Uhr) nach wie vor.

 

Der schulische Ablauf, den Ihre Kinder und Sie von den Distanzlernübungstagen bereits kennen, wird also bis auf Weiteres fortgesetzt, d.h. es findet „Unterricht nach Plan“, jedoch in digitaler Form statt. Unterstützen Sie bitte weiterhin unsere pädagogische Arbeit, indem Sie Ihre Kinder darüber aufklären, dass der Schulunterricht „ganz normal“ weitergehen wird, digitale Unterrichtsstunden besucht werden müssen, Schul- und Hausaufgaben erledigt werden müssen und Schülerleistungen auch bewertet werden. Die Zeugnisse stehen kurz bevor! Vielen Dank für Ihre Unterstützung und Mithilfe!

 

Besonders wichtig für die 9. und 10. Klassen ist zu wissen, dass am 14. und 15. Januar 2021 die abschlussrelevanten Projektprüfungen sehr wahrscheinlich stattfinden werden! Die genauen Zeiten hängen ab Montag, d. 11. Januar 2021, in der Schule aus und können auch telefonisch erfragt werden. Bitte verpasst auf keinen Fall diesen Teil euer Abschlussprüfung! Viel Erfolg!

 

Im Anschluss an den Distanzunterricht ist ein Drei-Stufen-Plan vorgesehen:

 

1. Stufe: Präsenzunterricht für 5. + 6. Klasse + Distanzunterricht für 7. – 10. Klasse

 

2. Stufe: Präsenzunterricht für 5. + 6. Klasse + Hybridunterricht (Kombination aus Präsenz- und Distanzunterricht) für 7. -10. Klasse

 

3. Stufe: Präsenzunterricht für alle Klassen

 

Es ist vorstellbar, dass in der 2. Stufe die Klassen geteilt werden und im wöchentlichen Wechsel Präsenz- und Distanzunterricht erhalten. Nähere Informationen folgen zeitnah.

 

Das waren in Kürze die wichtigsten schulischen Informationen zum Start des neues Jahres 2021. Ich wünsche Ihnen, liebe Eltern, und euch, liebe Schüler*innen, viel Optimismus und Zuversicht sowie natürlich schulischen Erfolg! Gemeinsam schaffen wir das!

 

Herzliche Neujahrsgrüße und beste Gesundheit!

 

Rainer Bülck

 

 

 

Gruß der Ministerin Frau Prien

Download
30.12.20 Elternbrief der Ministerin.pdf
Adobe Acrobat Dokument 952.7 KB

Elternbrief vom 13.12.20

Ergänzung zum Elternbrief vom 11.12.20

 

Liebe Eltern, liebe Schüler*innen,

 

ergänzend zu meinem gestrigen Elternbrief möchte ich nun folgende Mitteilungen machen:

 

Der Ministerpräsident hat heute auf einer Pressekonferenz mitgeteilt, dass es in der letzten Schulwoche eine weitere Verschärfung der schulischen Maßnahmen geben wird. Daher gilt für uns als Schule Folgendes:

 

1. Die Schüler*innen ab Jahrgangsstufe 8 erhalten in dieser Woche „Lernen auf Distanz“. Es gilt der „normale“ Stundenplan und die Lehrkräfte werden sich mit Ihren Kinder mit Hilfe unserer Lernplattform LearningView in Verbindung setzen. Sowohl Unterricht über LearningView als auch in Form von Videokonferenzen sind möglich. Nähere Absprachen treffen die Lehrkräfte mit Ihren Kindern zu den „normalen“ Unterrichtszeiten.

 

2. Die Schüler*innen der Jahrgangsstufen 5-7 können am Montag und Dienstag Präsenzunterricht in Anspruch nehmen, es wird aber dringend angeraten, schriftlich eine Beurlaubung zu beantragen. Auf diese Weise kann der Aufforderung der allgemeinen Kontaktreduzierung Folge geleistet werden. Ab Mittwoch wird es auch für die Jahrgangsstufen 5-7 keinen Präsenzunterricht mehr geben, sondern nur „Lernen auf Distanz“ und eine Notbetreuung. Bitte teilen Sie uns bis Montag, 12:00 Uhr, telefonisch mit, ob Sie diese Notbetreuung in Anspruch nehmen müssen.

 

Dieses sind die aktuellen Entscheidungen der Landesregierung. Ich werde Sie und euch bei Bedarf mit Informationen auf der Homepage weiterhin auf dem Laufenden halten.

 

Bleiben Sie, liebe Eltern, und bleibt ihr, liebe Schüler*innen, optimistisch und zuversichtlich!

 

Herzliche Adventsgrüße und beste Gesundheit!

 

Rainer Bülck

 

Elternbrief vom 11.12.20

 

Liebe Eltern,

 

mein Elternbrief vom 6. Dezember 2020 sollte eigentlich der letzte des Jahres 2020 sein und Sie in die Weihnachtszeit verabschieden, aber die heutige Zeit ist halt sehr wechselhaft und schnelllebig. 😊

 

Heute möchte ich Ihnen einige wichtige Informationen zukommen lassen, die insbesondere die letzte Schulwoche vor den Weihnachtsferien betreffen:

 

1. Das Bildungsministerium hat heute, am 11. Dezember 2020, die Regeln für die letzte Schulwoche bis zu den Weihnachtsferien (14. – 18. Dezember 2020) veröffentlicht.

 

2. Das Infektionsgeschehen in Schleswig-Holstein macht diese Regeln erforderlich, um Kontakte zu beschränken und zum Schutz aller Beteiligten kurz vor den Weihnachtstagen beizutragen.

 

3. Die Schüler*innen ab Jahrgangsstufe 8 erhalten in dieser Woche „Lernen auf Distanz“. Es gilt der „normale“ Stundenplan und die Lehrkräfte werden sich mit Ihren Kinder mit Hilfe unserer Lernplattform LearningView in Verbindung setzen. Sowohl Unterricht über LearningView als auch in Form von Videokonferenzen sind möglich. Nähere Absprachen treffen die Lehrkräfte mit Ihren Kindern zu den „normalen“ Unterrichtszeiten.

 

4. Die Schüler*innen der Jahrgangsstufen 5-7 haben weiterhin Präsenzunterricht. Die Eltern können jedoch formlos ihre Kinder vom Präsenzunterricht beurlauben. In diesem Zusammenhang ist eine schriftliche Mitteilung (Brief, Fax, E-Mail) zwingend erforderlich! Nach einer Beurlaubung ist ein Wechsel zurück zum Präsenzunterricht aber nicht mehr möglich. In welcher Form die Schüler*innen während Ihrer Beurlaubung unterrichtet werden, muss im Einzelfall geklärt werden, schließlich führen die Lehrkräfte mit den anderen Schüler*innen zeitgleich Präsenzunterricht durch.

 

5. Angesetzte Klassenarbeiten und Leistungsnachweise dürfen in Präsenz geschrieben bzw. abgenommen werden, selbstverständlich unter Beachtung der bisher erfolgreichen schulischen Hygieneregeln.

 

6. Die Mappen für die Projektarbeiten (Präsentationen am 14. und 15. Januar 2021!) müssen zwingend am 18. Dezember 2020 zwischen 8:30 und 10:00 Uhr abgegeben werden (zwei Mappen + ein USB-Stick). Natürlich dürfen die Schüler*innen ihre Mappen auch früher im Schulsekretariat abgeben.

 

7. Ich habe noch eine Bitte bzw. richte einen Appell an alle Schüler*innen:

 

„Lernen auf Distanz“ ist eine Form des Lernens, die eure Bereitschaft voraussetzt, selbstständig und eigenverantwortlich zu arbeiten. Ihr könnt das! Nehmt diese Unterrichtsform bitte sehr ernst und seht die nächste Schulwoche nicht als Ferienwoche an. Es geht schließlich um eure erfolgreiche Schullaufbahn, bei der wir Lehrkräfte euch sehr gerne unterstützen! Bitte erinnern auch Sie, liebe Eltern, Ihre Kinder.

 

8. Am 7. und 8. Januar 2021 sind, wie bereits im letzten Elternbrief mitgeteilt, landesweite Distanzlerntage und ab dem 11. Januar 2021 soll der Präsenzunterricht im Corona-Regelbetrieb fortgesetzt werden, wenn es das Infektionsgeschehen zulässt.

 

Liebe Eltern, liebe Schüler*innen, trotz dieser „überraschenden“ Neuigkeiten, die uns natürlich alle nachdenklich stimmen, wünsche ich Ihnen und euch schöne, besinnliche und sorgenfreie Weihnachtstage im engen Kreise der Familie. Die angesprochene Nachdenklichkeit sollte aber auch Platz lassen für Zuversicht und Optimismus, schließlich haben wir gemeinsam bisher die Corona-Pandemie sehr erfolgreich gemeistert.

 

Frohe Weihnachten und ein gutes, erfolgreiches 2021

 

wünscht Ihnen und euch

 

Rainer Bülck

 

Download
11.12.20 Elternbrief von Frau Prien.pdf
Adobe Acrobat Dokument 129.4 KB

Elternbrief vom 6.12.20

 

„Zu Weihnachten empfinden wir besonders stark, wie eng wir in der Familie zusammengehören und was wir ihr verdanken.“

 

Richard von Weizsäcker

 

(ehemaliger Bundespräsident der

 

Bundesrepublik Deutschland)

 

 

 

Liebe Eltern, liebe Schüler*innen,

 

nun stehen die Weihnachtstage und somit auch die Weihnachtsferien vor der Tür und ein ganz „merkwürdiges“ Kalenderjahr neigt sich dem Ende zu.

 

Corona hat unser privates, berufliches und schulisches Leben geprägt und wird es wohl auch noch einige Zeit weiter tun.

 

Nachdem das Bildungsministerium abschließend beschlossen hat, dass wie geplant der letzte Schultag vor den Weihnachtsferien am 18. Dezember 2020 sein wird, macht sich Corona aber bereits schon wieder zu Beginn des Kalenderjahres 2021 bemerkbar. Der erste offizielle Schultag nach den Weihnachtsferien ist der 7. Januar 2021, jedoch findet Präsenzunterricht, d.h. Unterricht im Schulgebäude, erst wieder am 11. Januar 2021 statt.

 

Am 7. und 8. Januar 2021 finden landesweite Distanzlern-Übungstage statt.

 

Was heißt das?

 

- Der 7. und 8. Januar 2021 sind keine verlängerten Weihnachtsferien, sondern verpflichtende Unterrichtstage in Rahmen von Distanzlern-Übungstagen (Distance Learning).

 

- Die Schüler*innen der 5. - 7. Klassen erhalten bereits vor den Weihnachtsferien von den Lehrkräften Arbeitsaufträge, die sie an diesen beiden Tagen gemäß ihrem „regulären“ Stundenplan eigenverantwortlich bearbeiten müssen. Die Lehrkräfte stehen während der „regulären“ Unterrichtszeit für Nachfragen und Beratung zur Verfügung (LearningView, Videokonferenz o.ä.).

 

- Die Schüler*innen der 8. -10. Klassen werden von den Lehrkräften an diesen beiden Tagen gemäß ihrem „regulären“ Stundenplan unterrichtet. Die Lehrkräfte stehen während der „regulären“ Unterrichtszeit mit den Schüler*innen im unmittelbaren Kontakt (LearningView, Videokonferenz o.ä.).

 

- Die Termine für die Projektpräsentationen werden aus diesem Grund verschoben auf den 14. und 15. Januar 2021.

 

- Die konkreten Formen des Unterrichtens, Beratens und Betreuens am 7. und 8. Januar 2021 sprechen die einzelnen Lehrkräfte mit den Schüler*innen noch vor Beginn der Weihnachtsferien ab.

 

- Die Schüler*innen der 5. - 7. Klassen, die am 7. und 8. Januar 2021 zu Hause nicht betreut werden können, dürfen nach Anmeldung zur Schule kommen, um im Rahmen einer Notbetreuung ihre Aufgaben in der Schule innerhalb ihrer Kohorte (= Jahrgang) beaufsichtigt zu bearbeiten. Digitale Medien können diesen Kindern in der Schule zur Verfügung gestellt werden. Bitte teilen Sie uns bis zum 15. Dezember 2020 verbindlich mit, ob Sie dieses Angebot der Gemeinschaftsschule Harksheide in Anspruch nehmen möchten.

 

Liebe Eltern, liebe Schüler*innen, trotz aller coronabedingten Einschränkungen und Kontaktbeschränkungen wünsche ich Ihnen und euch schöne, besinnliche und sorgenfreie Weihnachtstage im Kreise der Familie. Unser ehemaliger Bundespräsident Richard von Weizsäcker betont in seinem Zitat deutlich den hohen Stellwert der Familie, die glücklicherweise nicht unmittelbar von den beschlossenen Kontaktbeschränkungen betroffen ist. Somit können Sie und ihr die Feiertage im engen familiären Kreis erleben und genießen.

 

Frohe Weihnachten und ein gutes, erfolgreiches 2021

 

wünscht Ihnen und euch

 

Rainer Bülck

 

 

 

Elternbrief vom 15.11.20

 

„Jede Krise birgt nicht nur Gefahren, sondern auch Möglichkeiten“

 

Martin Luther King

 

 

 

Liebe Eltern, liebe Schüler*innen,

 

trotz der nach wie vor schwierigen Zeit der Corona-Pandemie freue ich mich Ihnen bzw. euch mitteilen zu können, dass wir bisher 100% Präsenzunterricht anbieten konnten und wir guten Mutes sind, dass dieser Zustand auch so bleiben wird.

 

Das Bildungsministerium hat gerade erst wieder bestätigt, dass das Infektionsgeschehen an Schulen in Schleswig-Holstein nach wie vor im Verhältnis zum allgemeinen Infektionsgeschehen niedriger sei. Schule sei auf keinen Fall ein Ort, an dem Menschen besonders gefährdet wären. Auch das Gesundheitsministerium weist darauf hin, dass Schule kein Ort sei, an dem Infektionen weitergegeben würden.

 

Natürlich befinden sich auch an unserer Schule einige (wenige) Schüler*innen in Quarantäne, jedoch liegt bisher noch keine einzige positive Testung vor und alle Schüler*innen, die laut Anordnung des Gesundheitsamtes nicht am Präsenzunterricht teilnehmen dürfen, erhalten Fernunterricht (Distance Learning) per Learning View.

 

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass die Lehrkräfte diese erhebliche zusätzliche Arbeit neben ihrer vollen Präsenzunterrichtsverpflichtung nur für diese Kinder anbieten können, nicht aber für Kinder, die „lediglich“ krankheitsbedingte Fehltage haben. Das wäre nicht leistbar und zumutbar!

 

Ich möchte an dieser Stelle noch einmal Ihnen und euch die enorm wichtigen AHA-Regeln vor Augen führen und euch eindringlich bitten, diese durchgehend einzuhalten:

 

A: Abstand halten (1,5 Meter)

 

H: Hygieneregeln beachten (Hände waschen und desinfizieren, in die Armbeuge husten und niesen)

 

A: Alltagsmasken tragen (zurzeit durchgehend, keine Faceshields)

 

Der Buchstabe L ist für Lüften hinzugefügt worden, das heißt, es wird in den Unterrichtsräumen spätestens nach 20 Minuten für mindestens 3 Minuten intensiv gelüftet, um einen Luftaustausch zu erwirken.

 

Die Maskenpflicht, auch während des Unterrichts, ist verlängert worden und muss konsequent eingehalten werden. Lediglich zum Essen im Außenbereich bzw. an den Jahrgangstischen in der Mensa, im Sportunterricht, bei Präsentationen oder mit ausdrücklicher Genehmigung der Lehrkraft dürfen die Schüler*innen die Maske abnehmen, jedoch immer nur, wenn ein Abstand von 1,5 Meter zur Nebenperson gewährleistet ist.

 

Problematisch sind die Kiosk- und Toilettenbesuche, bei denen eine Kohortenvermischung natürlich erfolgen kann. Aus diesem Grund dürfen die Lerngruppen bzw. Kohorten nur zu festgelegten Zeiten zum Kiosk gehen und auch das Aufsuchen der Toiletten ist auf die Unterrichtzeiten beschränkt und darf nur einzeln erfolgen, um eine Kohortenvermischung bestmöglich zu vermeiden. Dem eigenverantwortlichen Schülerhandeln kommt in diesem Zusammenhang eine besondere Bedeutung zu. In den kleinen Pausen sind Toilettenbesuche grundsätzlich nicht zugelassen und können nur in dringenden Ausnahmefällen nach Kontaktaufnahme mit einer Lehrkraft erfolgen. In der Mittagspause sind Toilettenbesuche möglich und werden von Lehreraufsichtskräften organisiert. Durch diese schulinternen Maßnahmen können wir nicht garantieren, dass eine Kohortenvermischung stattfindet, jedoch die Wahrscheinlichkeit minimieren.

 

Natürlich sind wir immer offen für Verbesserungsvorschläge und –bedarfe, jedoch hat sich das aktuelle Hygienekonzept der Gemeinschaftsschule Harksheide bisher bewährt und wird auch von den (meisten) Schüler*innen gewissenhaft und vorbildlich umgesetzt. Vielen Dank dafür!

 

Liebe Schüler*innen, egal was die Zukunft noch bringen wird, lasst uns weiterhin gemeinsam so erfolgreich und diszipliniert dieser Corona-Pandemie begegnen und uns daran erfreuen, Präsenzunterricht erleben zu können.

 

Wir können gemeinsam die Gefahren der Corona-Krise minimieren und erkennen gleichzeitig den Wert des Präsenzunterrichts sowie die Möglichkeiten, die sich während dieser schwierigen Zeit ergeben (u.a. Medienkompetenz). Krisen bergen schließlich nicht nur Gefahren, sondern auch gewinnbringende Möglichkeiten.

 

Ich wünsche Ihnen und euch trotz der nach wie vor „merkwürdigen“ Gesamtsituation freudvolle und erfolgreiche Schultage sowie natürlich beste Gesundheit!

 

Liebe Grüße

 

Rainer Bülck

 

Elternbrief vom 2.10.20

Liebe Eltern, liebe Schüler*innen,

 

wie Sie und ihr sicherlich bereits der Presse entnommen habt, gelten nach den Herbstferien folgende „neue“ Infektionsschutz- und Hygieneregeln an allen Schulen in Schleswig-Holstein:

 

1. Für zunächst zwei Wochen (bis zum 31.10.2020) müssen alle Schüler*innen einen Mund-Nasen-Schutz im Unterricht, im gesamten Schulgebäude sowie auf dem Schulhof tragen (siehe „Anschreiben Bildungsministerin Frau Prien“). Ausnahmen gibt es u.a. bei Prüfungen und mündlichen Präsentationen, wenn ein Mindestabstand von 1,5 Meter eingehalten werden kann (siehe „Eckpunkte der Maskenpflicht“).

 

2. Es wird alle 20 Minuten und nach jeder Unterrichtsstunde stoßgelüftet, d.h. die Fenster (und eventuell Türen) werden ganz geöffnet, um einen „Durchzug“ zu bewirken.

 

Das intensivere Lüften sowie die kalte Jahreszeit werden zur Folge haben, dass das Thema „Jacken im Unterrichtsraum“ auf der Lehrerkonferenz am ersten Schultag nach den Herbstferien erneut besprochen und eventuell neu entschieden wird.

 

Eine weitere Mitteilung des Bildungsministeriums bezüglich geplanter Urlaubsreisen in den Herbstferien im Zusammenhang mit Reisewarnungen des Auswärtigen Amtes möchte ich Ihnen als Zitat mitteilen:

 

„Reisen Schülerinnen und Schüler an ein Urlaubsziel, das bereits bei Reiseantritt als Risikogebiet deklariert ist und können infolgedessen nach Rückkehr aufgrund von Infektionsschutzmaßnahmen die Schule nicht aufsuchen, so fehlen sie unentschuldigt. Eine Beurlaubung ist in diesen Fällen nicht möglich.“

 

Ich wünsche Ihnen und euch trotz der nach wie vor „ungewöhnlichen“ Gesamtsituation schöne, erholsame Ferientage sowie natürlich beste Gesundheit!

 

Liebe Grüße

 

Rainer Bülck

 

Download
01.10.20 Elternschreiben von Frau Prien
Adobe Acrobat Dokument 218.9 KB
Download
02.10.20 Eckpunkte der Maskenpflicht.pd
Adobe Acrobat Dokument 377.1 KB

Elternbrief vom 27.9.20

Liebe Eltern, liebe Schüler*innen,

normalerweise vertreten unsere Schule und Lehrkräfte die Auffassung „Stillstand ist Rückschritt“. Schließlich streben wir stets nach Fortschritt, Verbesserung und Optimierung der schulischen Prozesse im Rahmen der Schul- und Unterrichtsentwicklung. In Zeiten von Corona hingegen erscheint „Stillstand“ in der Hinsicht, dass nichts geschieht, als durchaus großer Erfolg. Offensichtlich werden die schuleigenen Infektions- und Hygieneregeln so gut eingehalten, dass es seit dem Schulstart im August zu keinen nennenswerten coronabedingten Problemen in der Schule gekommen ist. Das ist eine echte Gemeinschaftsleistung der Schüler*innen, Lehrkräften, Reinigungskräften und Eltern. Darauf können wir als Schulgemeinschaft sehr stolz sein!

 

Zukünftig kann es aber durchaus sein, dass es Situationen gibt, die wir nicht vermeiden bzw. kontrollieren können und die trotz größter Anstrengungen nicht kalkulierbar sind. Das ist der Fall, wenn z.B. Familienangehörige einer Hausgemeinschaft positiv getestet sind und dadurch die Frage aufkommt, ob auch die Kinder, die unsere Schule besuchen, betroffen sind. Hierbei entsteht ein „Schwebezustand“. Man muss abwarten, bis die Testergebnisse vorliegen, und doch ist zu handeln.

 

 

Dieser Elternbrief dient dazu, Sie und euch zu informieren, wie wir gemeinsam mit dieser Situation umgehen, sollten noch keine Anweisungen aus dem Gesundheitsamt vorliegen:

 

1. Kommt es zu einer Testung im Rahmen eines Familienhaushaltes, nehmen Sie als Eltern bitte unmittelbar Kontakt mit der Klassenlehrkraft auf, um zu besprechen, wie weiter verfahren wird.

 

2. Kommt es zu einer Testung einer Schülerin oder eines Schülers, bleibt sie/er bis zur Mitteilung der Testergebnisse zuhause und erhält Distanzunterricht per LearningView.

 

3. In der Schule ergreifen wir in einer solchen Situation bis zur Klärung der Lage vorsorglich und in aller Ruhe unter Wahrung der Verschwiegenheit und des Datenschutzes folgende Maßnahmen:

 

- Wir empfehlen der betroffenen Lerngruppe, die Masken oder Visiere jederzeit, auch im

  Unterricht, zu tragen.

 

- Es wird im Unterrichtsraum der betroffenen Lerngruppe besonders intensiv quergelüftet.

 

- Die weiteren coronabedingten Hygienemaßnahmen (AHA-Regeln, Einbahnstraßen,

  Toilettengänge, Kioskzeiten, Pausenbereiche, Essensausgabezeiten, Jahrgangstische

  etc.) finden natürlich nach wie vor Anwendung.

 

 

Ich teile Ihnen und euch diese Informationen mit, damit alle im Bilde sind und Bescheid wissen, wenn es zu einem solchen „Schwebezustand“, der in der Regel nur wenige Tage dauert, kommt. Diese Situation könnte es in den nächsten Monaten jedoch durchaus geben. Wir bitten um Verständnis, dass wir nicht immer alle Eltern sofort informieren können, wir bemühen uns aber, die Elternvertreter*innen als Ansprechpersonen unmittelbar in Kenntnis zu setzen.

 

 

Falls es einen Corona-Fall in der Schule geben sollte, gibt uns das Gesundheitsamt vor, was zu tun ist. Als Schule haben wir dann keinen eigenen Handlungsspielraum. Auch in diesen Fällen werden wir uns mit besten Kräften bemühen, alle schnell zu informieren.

 

Unsere Lernplattform LearningView kommt sofort zum Einsatz, wenn coronabedingt kein Präsenzunterricht für einzelne Schüler*innen oder ganze Klassen bzw. Jahrgänge möglich sein sollte.

 

 

Wir sind als Schulgemeinschaft nun schon eine lange Strecke unter diesen Corona-Bedingungen erfolgreich gegangen und werden es auch weiterhin sicherlich gut hinbekommen.

 

Hoffen wir also, dass unser gemeinsames, verantwortungsvolles Handeln vor, in und nach den Herbstferien bewirkt, dass nichts passiert. Stillstand kann also auch etwas Schönes sein.

 

 

Abschließend noch eine dringende Bitte an Sie und euch: Wir nehmen das intensive Lüften der Klassen- und Unterrichtsräume sehr ernst, lassen aber aus vielfältigen Gründen nach wie vor keine Jacken und Mäntel in den Räumen zu. Bitte denken Sie / denkt an das Tragen von Kleidung, die der Jahreszeit und derzeitigen Lüftungsvorgaben angemessen und geeignet ist.

 

Ich wünsche Ihnen und euch eine schöne letzte Schulwoche vor den Herbstferien, erholsame Ferientage sowie natürlich beste Gesundheit!

 

 

Liebe Grüße

 

Rainer Bülck

 

Der neue offizielle Schnupfenplan

Download
Infoblatt Schnupfenplan BiMi neu.pdf
Adobe Acrobat Dokument 70.1 KB

Elternbrief vom 24.08.20

Liebe Eltern, liebe Schüler*innen,

 

nun haben wir bereits über zwei Wochen Präsenzunterricht unter strenger Beachtung des Kohortenprinzips und weiterer notwendigen Hygienemaßnahmen mit Erfolg „bewältigt“. Ich habe den Eindruck gewonnen, dass sich alle Beteiligten überwiegend vorbildlich an alle Regeln und Absprachen halten und den enormen Wert von Präsenzunterricht zu schätzen gelernt haben.

 

Die neue Mund-Nasen-Bedeckungspflicht auf dem Schulgelände und im Schulgebäude, die am 24.08.2020 in Kraft getreten ist, scheint diese positiven Eindrücke auch nicht zu trügen und sensibilisiert vielleicht einige Schüler*innen sogar dafür, sich noch bewusster mit dieser „besonderen“ Zeit der Corona-Pandemie auseinanderzusetzen. Bitte erinnern Sie Ihre Kinder aber noch einmal daran, dass die schulische Maskenpflicht auf dem gesamten Schulgelände gilt, nicht erst ab dem Eingang in das Schulgebäude.

 

Nach dem erfolgreichen Schulstart in den „Regelschulbetrieb unter Coronabedingungen“ ist es nun an der Zeit, zu der bekannten und bewährten Zeitstruktur der Gemeinschaftsschule Harksheide zurückzukehren und den Fachunterricht wieder durchgehend zu erteilen, ohne die Pausen in die Unterrichtszeit zu integrieren.

 

Aus diesem Grund möchte ich Ihnen nun systematisch darstellen, wie die Schultage an der Gemeinschaftsschule Harksheide ab Donnerstag, den 27.08.2020 umgestaltet werden.

 

1.

 

Die Zeitstruktur kehrt zurück zum bekannten und bewährten zeitlichen Ablauf:

 

- ab 7:45 Uhr

 

   - Einlass an den bekannten Eingängen 5-7 (Innenhof) und 8-10 (Haupteingang)

 

   - Direkter Weg zum Klassenraum

 

- 8:00 Uhr – 9:30 Uhr   1. Block

 

- 9:30 Uhr – 9:50 Uhr   Pause

 

- 9:50 Uhr – 10:50 Uhr   2. Block

 

- 10:50 Uhr – 11:10 Uhr   Pause

 

- 11:10 Uhr – 12:40 Uhr   3. Block

 

- 12:40 Uhr – 13:30 Uhr   Mittagspause

 

- 13:30 Uhr – 15:00 Uhr   4. Block.

 

2.

 

Die Lehrkräfte bringen die Schüler*innen zu Pausenbeginn zu festgelegten Pausenbereichen und holen sie dort am Ende der Pause auch wieder ab. Die Pausen werden von zahlreichen Lehrkräften in verschiedenen Bereichen beaufsichtigt. Für diese notwendigen zusätzlichen Aufsichten möchte ich mich an dieser Stelle ganz herzlich bei meinem Kollegium bedanken!

 

3.

 

Die Schüler*innen dürfen nur während des Unterrichts die Toiletten unter Einhaltung der AHA-Regeln (Abstand – Hygiene – Alltagsmasken) aufsuchen, nicht jedoch in den kleinen Pausen, um Durchmischungen von Kohorten zu vermeiden. Während der Mittagspause ist ebenfalls ein beaufsichtigter Besuch der Sanitäranlagen möglich.

 

4.

 

Die Schüler*innen können im 1. und 2. Unterrichtsblock den Kiosk unter Einhaltung der AHA-Regeln aufsuchen, nicht jedoch in den kleinen Pausen, um Durchmischungen von Kohorten zu vermeiden. Die festgelegten Kioskzeiten sehen wie folgt aus:

 

- 8:25 Uhr – 8:35 Uhr   5. Jahrgang

 

- 8:40 Uhr – 8:50 Uhr   6. Jahrgang

 

- 8:55 Uhr – 9:05 Uhr   7. Jahrgang

 

- 9:10 Uhr – 9:20 Uhr   8. Jahrgang

 

- 10:10 Uhr – 10:20 Uhr   9. Jahrgang

 

- 10:25 Uhr – 10:35 Uhr   10. Jahrgang

 

Frau Fischer nimmt nach wie vor gerne Vorbestellungen am Vortag an, um zu vermeiden, dass bestimmte Produkte nicht mehr verfügbar sind.

 

5.

 

Die Schüler*innen halten sich in der Mittagspause in ihren Pausenbereichen auf. Sie dürfen auch in der Mensa an ihren Jahrgangstischen essen, so lange sie sich an die Hygieneregeln halten und am Ende die Tische mit dem Wasser aus ihrem Jahrgangseimer abwischen.

 

Die Essenausgabezeiten sind folgende:

 

- 12:40 Uhr – 12:55 Uhr   5. Jahrgang

 

- 12:55 Uhr – 13:05 Uhr   6. Jahrgang

 

- 13:05 Uhr – 13:15 Uhr   7. Jahrgang

 

- ab 13:15 Uhr   8., 9. und 10. Jahrgang

 

Die Mittagspause wird von zahlreichen Lehrkräften und Schüler*innen aus dem 10. Jahrgang beaufsichtigt. Aus diesem Grund ist es auch möglich, die Toiletten während der Mittagspause aufzusuchen, so lange sich die Schüler*innen an die AHA-Regeln sowie die Weisungen der Aufsichtskräfte halten.

 

6. Ich möchte noch einmal betonen, dass es nach wie vor absolut notwendig ist, alle Hygieneregeln und schulinternen Absprachen (z.B. „Einbahnstraßensystem“) durchgehend einzuhalten. Ich setze in diesem Zusammenhang sehr stark auf die Eigenverantwortung der Schüler*innen und bin bisher auch nicht enttäuscht worden. Sollten sich einzelne Schüler*innen nicht an diese Regeln halten, können wir sie leider aus Gründen des Selbst- und Fremdschutzes nicht im Schulgebäude unterrichten und werden alternative Wege mit Ihnen als Eltern absprechen (z.B. Homeschooling).

 

Die zahlreichen verbindlichen zeitlichen Vorgaben und Taktungen erscheinen einerseits bestimmt komplex und „einengend“, andererseits sind sie unverzichtbar, um dem Kohortenprinzip weiterhin gerecht zu werden, damit wir Ihre Kinder zielführend unterrichten und gleichzeitig maximal schützen können. Persönlich bin ich davon überzeugt, dass wir mit den dargestellten Veränderungen einen weiteren Schritt in Richtung „Normalität“ erfolgreich beschreiten werden und hoffe auf Ihre Zustimmung und Unterstützung.

 

Nach diesen umfangreichen Informationen wünsche ich Ihnen und euch eine schöne Restwoche sowie natürlich beste Gesundheit!

 

 

Liebe Grüße

 

Rainer Bülck

 

 

 

Download
Elternbrief der Ministerin Frau Prien.pd
Adobe Acrobat Dokument 221.5 KB
Download
Neues Infoblatt Reiserückkehrer SH.pdf
Adobe Acrobat Dokument 325.5 KB

Elternbrief vom 28.7.20

Liebe Eltern, liebe Schüler*innen,

 

„Salvete!“, was im alten Rom so viel bedeutet wie „Seid gegrüßt!“. Dieser römische Willkommensgruß erscheint passend, weil im Schuljahr 2020/2021 das „römische Imperium“ in die Schulen zurückkehren wird.

 

 

 

Nanu, werden Sie, werdet ihr denken. Was meint Herr Bülck denn damit?

 

Das liegt daran, dass im nächsten Schuljahr auf ministerielle Anweisung das Kohortenprinzip das Abstandsgebot ablösen wird und Unterricht vorrangig in Kohorten, d.h. in Lerngruppen mit fester Zusammensetzung durchgeführt werden soll.

 

Eine Kohorte war im alten Rom ein Zehntel einer römischen Legion (= ca. 5000 Personen) und umfasste ihrerseits sechs Zenturien mit jeweils ca. 80 Personen (= insgesamt ca. 500 Personen). Aus heutiger schulischer Sicht wird ein Kohorte jedoch nur einen ganzen Jahrgang umfassen (= insgesamt ca. 90 Personen), also eher eine Zenturie sein. 😊

 

Wer nun völlig verwirrt ist, muss sich nur eine Sache merken: Der Schulunterricht wird halbwegs „normal“ ablaufen, wir werden allerdings jeden Jahrgang als geschlossene Einheit (= Kohorte) ansehen. Die Schüler*innen eines Jahrganges, d.h. einer Kohorte dürfen miteinander ohne Abstandsregeln Kontakt haben, sie sollen sich jedoch nicht mit anderen Kohorten, also Jahrgängen, vermischen.

 

Nach diesen einleitenden Informationen zum Aufbau der römischen Armee und der Gemeinschaftsschule Harksheide im nächsten Schuljahr, möchte ich einmal systematisch darstellen, wie das neue Schuljahr 2020/2021 gemäß den Vorgaben aus dem Bildungsministerium gestaltet sein wird:

 

1.

 

Der Schulunterricht und der Schulbetrieb werden weitgehend regulär stattfinden. Es wird einen „normalen“ Stundenplan geben. Alle Fächer werden unterrichtet und bewertet. In einigen Fächern (z.B. Sport, Musik) müssen noch alternative und kreative Lösungen gefunden werden. Alle Schüler*innen werden an jedem Wochentag in der Schule sein. Eine Notbetreuung ist nicht mehr vorgesehen.

 

2.

 

Innerhalb eines Jahrgangs (= Kohorte) werden die Schüler*innen in ihren Klassenverbänden oder in Kursen ohne Einhaltung eines Mindestabstandes zusammen sein. Die WPU II-Kurse als jahrgangsübergreifende Unterrichtsformen (9. + 10. Jahrgang) werden vorläufig jahrgangsintern stattfinden, d.h. die Schüler*innen werden wochenweise einen Wechsel von Präsenzunterricht und Homeschooling haben.

 

Eine Vermischung der Kohorten beim Ankommen, in den Pausen, beim Raumwechsel, im Mensabereich und beim Verlassen der Schule soll möglichst nicht stattfinden. In diesem Zusammenhang müssen noch konkrete und umsetzbare Regelungen und Lösungen überlegt und gefunden werden (z.B. durch neue Pausenregelungen (s.u.) und intensivere Aufsichtsführungen).

 

Ich setze jedoch auch sehr stark auf die Eigenverantwortung der Schüler*innen!

 

Am ersten Schultag (10.08.2020) werden sich alle Schüler*innen unter Beachtung der Abstandsregel durch den Haupteingang der Schule direkt zu den Klassenräumen begeben, wo sie von den Klassenleitungen ab 8:00 Uhr empfangen werden. Zahlreiche Aufsichtskräfte werden diesen ersten Schulbesuch nach den Sommerferien unterstützen und kontrollieren. Neue Schüler*innen werden sich unter Beachtung der Abstandsregel vor dem Haupteingang der Schule versammeln und werden dort von den Klassenleitungen um 8:15 Uhr abgeholt.

 

3.

 

Hygieneregeln zum Infektionsschutz wie Hände waschen, in die Armbeuge husten oder niesen etc. werden weiterhin gelten. Außerhalb der Kohorten wird die Verwendung von Mund-Nasen-Masken weiter dringend empfohlen bleiben, eine Pflicht wird jedoch nicht bestehen. In den Handreichungen des Bildungsministeriums heißt es zudem:

 

„Personen mit respiratorischen Symptomen dürfen am schulischen Präsenzbetrieb grundsätzlich nicht teilnehmen. Die Teilnahme ist erst dann wieder möglich, wenn mindestens 48 Stunden Symptomfreiheit besteht und dieses schriftlich von den Erziehungsberechtigten bestätigt wird. Die Schulleitung kann bei Zweifeln am Gesundheitszustand des Kindes eine Beschulung aussetzen. Kinder, die während der Unterrichtszeit Symptome der Krankheit Covid-19 zeigen, werden umgehend von der Gruppe getrennt und von den Eltern abgeholt. Das Gesundheitsamt ist zu informieren.“

 

Sollten sich Schüler*innen nicht an die Hygieneregeln halten bzw. diese wiederholt ignorieren oder verletzen, werden sie von der Teilnahme am Präsenzunterricht ausgeschlossen, um sie und Mitschüler*innen vor den gesundheitlichen Gefahren zu schützen. Bitte sprechen Sie mit Ihrem Kind ernsthaft über dieses Thema.

 

4.

 

Die Ganztagsbetreuung und der Ganztagsbetrieb (Lernzeit, Förderkurse, AGs etc.) werden mit Einschränkungen „normal“ stattfinden. Eine Trennung nach Jahrgängen wird angestrebt, die Gruppenzugehörigkeit und der Aufenthaltsort der Kinder werden durchgehend dokumentiert, um Infektionswege gegebenenfalls nachvollziehen zu können.

 

5.

 

Wenn Schüler*innen oder Familienangehörige im Hausverband zur Risikogruppe gehören, muss eine ärztliche Bescheinigung über die Klassenleitung bei der Schulleitung vorgelegt werden, um eine Freistellung vom Präsenzunterricht zu erhalten. In diesen Fällen werden das Homeschooling (LearningView) fortgesetzt bzw. individuelle Maßnahmen ergriffen.

 

6.

 

Am Anfang des neuen Schuljahres werden die Lehrkräfte in jeder Klasse und jedem Kurs den Lernstand der Schüler*innen feststellen und alle Schüler*innen nach Kräften fördern, um eventuelle Wissenslücken zu schließen.

 

7.

 

Im Rahmen des Projektes „Lernsommer.SH 2020“ haben sich über 200 Schüler*innen zu den Kursen, die von zahlreichen Lehrkräften auf freiwilliger Basis angeboten worden sind (Vielen Dank dafür!), angemeldet. Super! 😊 Diese Zahl verdeutlicht, wie hoch der Bedarf, aber auch das Interesse der Schüler*innen und Eltern ist, zusätzliche schulische Fördermaßnahmen in Anspruch zu nehmen. Die hohe Anmeldezahl hat leider verspätete Anmeldungen nicht möglich gemacht.

 

8.

 

Als letzten Punkt möchte ich auf eine vorübergehende Veränderungen der Unterrichtszeiten zu sprechen kommen. Eines der Hauptprobleme bei der Einhaltung der Hygienemaßnahmen zum Infektionsschutz werden die Pausengestaltung und der Mensabetrieb sein. Aus diesem Grund werden weiterhin auf gemeinsame Pausen für alle Schüler*innen zwischen den Unterrichtsblöcken verzichtet. Die Pausen werden wie vor den Sommerferien in die Unterrichtsblöcke integriert, damit die Lehrkraft gemeinsam mit der Klasse bzw. dem Kurs die Pause verbringen und darauf achten kann, dass sich Lerngruppen nicht vermischen. Die verkürzte Unterrichtszeit erscheint in diesem Zusammenhang zum Wohle Ihrer Kinder gerechtfertigt und notwendig. Im 1. und 2. Unterrichtsblock haben alle Schüler*innen im Rahmen der integrierten Pause die Möglichkeit im Schulkiosk etwas zu kaufen.

 

Die Mittagpause werden alle Schüler*innen gemeinsam, jedoch in ausgewiesenen Jahrgangsbereichen verbringen und zahlreiche Lehrkräfte werden diese Pause beaufsichtigen, um dem Abstandsgebot und Vermischungsverbot gerecht zu werden. Wir setzen jedoch auch hierbei sehr stark auf die Eigenverantwortung der Schüler*innen.

 

 

Der vorübergehende gültige zeitliche Ablauf eines Schultages wird wie folgt aussehen:

 

-  8:15 –  9:45    1. Unterrichtsblock   (mit integrierter Pause)

 

-  9:50 – 10:50   2. Unterrichtsblock   (mit integrierter Pause)

 

- 10:55 – 12:25   3. Unterrichtsblock   (mit integrierter Pause)

 

- 12:25 – 13:15   Mittagspause

 

                           12:25 – 12:40   Essensausgabe 5. Jahrgang  
                                                  
(Essen an ausgewiesenen Jahrgangstischen)

 

                           12:40 – 12:50   Essensausgabe 6. Jahrgang  
                                                   
(Essen an ausgewiesenen Jahrgangstischen)

 

                           12:50 – 13:00   Essensausgabe 7. Jahrgang  
                                                   
(Essen an ausgewiesenen Jahrgangstischen)

 

                           ab 13:00           Essensausgabe 8. – 10. Jahrgang  
                                                   
(Essen an ausgewiesenen Jahrgangstischen)

 

- 13:15 – 14:45   4. Unterrichtsblock   (mit integrierter Pause)

 

 

Sobald die Pandemie-Situation bzw. die Anweisungen vom Bildungsministerium es zulassen, werden wir natürlich sofort zum bewährten „alten“ Ablauf des Schultages zurückkehren.

 

Noch einmal zurück zum Kohortenprinzip: Der Sinn dieser Einteilung besteht darin, dass im Fall des Ausbruchs einer Corona-Erkrankung nicht die gesamte Schule in Quarantäne geschickt werden muss, sondern nur eine Teilgruppe. Diese Kohorte würde dann zwar vorübergehend Homeschooling in Anspruch nehmen müssen, aber die anderen Schüler*innen könnten im Präsenzunterricht weiterarbeiten.

 

Nach diesen umfangreichen Informationen wünsche ich Ihnen und euch mit dem römischen Abschiedsgruß „Valete!“, der so viel bedeutet wie „Bleibt gesund!“, schöne und erholsame Restsommerferientage sowie natürlich beste Gesundheit!

 

 

Liebe Grüße

 

Rainer Bülck