Mit dem neuen Schuljahr gibt es nun auch wieder Informationen zu unseren Maßnahmen bezüglich Corona. Bitte lesen Sie alles sorgfältig durch!

Informationen zu einzelnen Jahrgängen finden Sie wie gewohnt in den untergeordneten Rubriken links.

Download
Elternbrief der Ministerin Frau Prien.pd
Adobe Acrobat Dokument 221.5 KB
Download
Infoblatt Reisende BiMi 20-21.pdf
Adobe Acrobat Dokument 141.3 KB

Elternbrief vom 28.7.20

Liebe Eltern, liebe Schüler*innen,

 

„Salvete!“, was im alten Rom so viel bedeutet wie „Seid gegrüßt!“. Dieser römische Willkommensgruß erscheint passend, weil im Schuljahr 2020/2021 das „römische Imperium“ in die Schulen zurückkehren wird.

 

 

 

Nanu, werden Sie, werdet ihr denken. Was meint Herr Bülck denn damit?

 

Das liegt daran, dass im nächsten Schuljahr auf ministerielle Anweisung das Kohortenprinzip das Abstandsgebot ablösen wird und Unterricht vorrangig in Kohorten, d.h. in Lerngruppen mit fester Zusammensetzung durchgeführt werden soll.

 

Eine Kohorte war im alten Rom ein Zehntel einer römischen Legion (= ca. 5000 Personen) und umfasste ihrerseits sechs Zenturien mit jeweils ca. 80 Personen (= insgesamt ca. 500 Personen). Aus heutiger schulischer Sicht wird ein Kohorte jedoch nur einen ganzen Jahrgang umfassen (= insgesamt ca. 90 Personen), also eher eine Zenturie sein. 😊

 

Wer nun völlig verwirrt ist, muss sich nur eine Sache merken: Der Schulunterricht wird halbwegs „normal“ ablaufen, wir werden allerdings jeden Jahrgang als geschlossene Einheit (= Kohorte) ansehen. Die Schüler*innen eines Jahrganges, d.h. einer Kohorte dürfen miteinander ohne Abstandsregeln Kontakt haben, sie sollen sich jedoch nicht mit anderen Kohorten, also Jahrgängen, vermischen.

 

Nach diesen einleitenden Informationen zum Aufbau der römischen Armee und der Gemeinschaftsschule Harksheide im nächsten Schuljahr, möchte ich einmal systematisch darstellen, wie das neue Schuljahr 2020/2021 gemäß den Vorgaben aus dem Bildungsministerium gestaltet sein wird:

 

1.

 

Der Schulunterricht und der Schulbetrieb werden weitgehend regulär stattfinden. Es wird einen „normalen“ Stundenplan geben. Alle Fächer werden unterrichtet und bewertet. In einigen Fächern (z.B. Sport, Musik) müssen noch alternative und kreative Lösungen gefunden werden. Alle Schüler*innen werden an jedem Wochentag in der Schule sein. Eine Notbetreuung ist nicht mehr vorgesehen.

 

2.

 

Innerhalb eines Jahrgangs (= Kohorte) werden die Schüler*innen in ihren Klassenverbänden oder in Kursen ohne Einhaltung eines Mindestabstandes zusammen sein. Die WPU II-Kurse als jahrgangsübergreifende Unterrichtsformen (9. + 10. Jahrgang) werden vorläufig jahrgangsintern stattfinden, d.h. die Schüler*innen werden wochenweise einen Wechsel von Präsenzunterricht und Homeschooling haben.

 

Eine Vermischung der Kohorten beim Ankommen, in den Pausen, beim Raumwechsel, im Mensabereich und beim Verlassen der Schule soll möglichst nicht stattfinden. In diesem Zusammenhang müssen noch konkrete und umsetzbare Regelungen und Lösungen überlegt und gefunden werden (z.B. durch neue Pausenregelungen (s.u.) und intensivere Aufsichtsführungen).

 

Ich setze jedoch auch sehr stark auf die Eigenverantwortung der Schüler*innen!

 

Am ersten Schultag (10.08.2020) werden sich alle Schüler*innen unter Beachtung der Abstandsregel durch den Haupteingang der Schule direkt zu den Klassenräumen begeben, wo sie von den Klassenleitungen ab 8:00 Uhr empfangen werden. Zahlreiche Aufsichtskräfte werden diesen ersten Schulbesuch nach den Sommerferien unterstützen und kontrollieren. Neue Schüler*innen werden sich unter Beachtung der Abstandsregel vor dem Haupteingang der Schule versammeln und werden dort von den Klassenleitungen um 8:15 Uhr abgeholt.

 

3.

 

Hygieneregeln zum Infektionsschutz wie Hände waschen, in die Armbeuge husten oder niesen etc. werden weiterhin gelten. Außerhalb der Kohorten wird die Verwendung von Mund-Nasen-Masken weiter dringend empfohlen bleiben, eine Pflicht wird jedoch nicht bestehen. In den Handreichungen des Bildungsministeriums heißt es zudem:

 

„Personen mit respiratorischen Symptomen dürfen am schulischen Präsenzbetrieb grundsätzlich nicht teilnehmen. Die Teilnahme ist erst dann wieder möglich, wenn mindestens 48 Stunden Symptomfreiheit besteht und dieses schriftlich von den Erziehungsberechtigten bestätigt wird. Die Schulleitung kann bei Zweifeln am Gesundheitszustand des Kindes eine Beschulung aussetzen. Kinder, die während der Unterrichtszeit Symptome der Krankheit Covid-19 zeigen, werden umgehend von der Gruppe getrennt und von den Eltern abgeholt. Das Gesundheitsamt ist zu informieren.“

 

Sollten sich Schüler*innen nicht an die Hygieneregeln halten bzw. diese wiederholt ignorieren oder verletzen, werden sie von der Teilnahme am Präsenzunterricht ausgeschlossen, um sie und Mitschüler*innen vor den gesundheitlichen Gefahren zu schützen. Bitte sprechen Sie mit Ihrem Kind ernsthaft über dieses Thema.

 

4.

 

Die Ganztagsbetreuung und der Ganztagsbetrieb (Lernzeit, Förderkurse, AGs etc.) werden mit Einschränkungen „normal“ stattfinden. Eine Trennung nach Jahrgängen wird angestrebt, die Gruppenzugehörigkeit und der Aufenthaltsort der Kinder werden durchgehend dokumentiert, um Infektionswege gegebenenfalls nachvollziehen zu können.

 

5.

 

Wenn Schüler*innen oder Familienangehörige im Hausverband zur Risikogruppe gehören, muss eine ärztliche Bescheinigung über die Klassenleitung bei der Schulleitung vorgelegt werden, um eine Freistellung vom Präsenzunterricht zu erhalten. In diesen Fällen werden das Homeschooling (LearningView) fortgesetzt bzw. individuelle Maßnahmen ergriffen.

 

6.

 

Am Anfang des neuen Schuljahres werden die Lehrkräfte in jeder Klasse und jedem Kurs den Lernstand der Schüler*innen feststellen und alle Schüler*innen nach Kräften fördern, um eventuelle Wissenslücken zu schließen.

 

7.

 

Im Rahmen des Projektes „Lernsommer.SH 2020“ haben sich über 200 Schüler*innen zu den Kursen, die von zahlreichen Lehrkräften auf freiwilliger Basis angeboten worden sind (Vielen Dank dafür!), angemeldet. Super! 😊 Diese Zahl verdeutlicht, wie hoch der Bedarf, aber auch das Interesse der Schüler*innen und Eltern ist, zusätzliche schulische Fördermaßnahmen in Anspruch zu nehmen. Die hohe Anmeldezahl hat leider verspätete Anmeldungen nicht möglich gemacht.

 

8.

 

Als letzten Punkt möchte ich auf eine vorübergehende Veränderungen der Unterrichtszeiten zu sprechen kommen. Eines der Hauptprobleme bei der Einhaltung der Hygienemaßnahmen zum Infektionsschutz werden die Pausengestaltung und der Mensabetrieb sein. Aus diesem Grund werden weiterhin auf gemeinsame Pausen für alle Schüler*innen zwischen den Unterrichtsblöcken verzichtet. Die Pausen werden wie vor den Sommerferien in die Unterrichtsblöcke integriert, damit die Lehrkraft gemeinsam mit der Klasse bzw. dem Kurs die Pause verbringen und darauf achten kann, dass sich Lerngruppen nicht vermischen. Die verkürzte Unterrichtszeit erscheint in diesem Zusammenhang zum Wohle Ihrer Kinder gerechtfertigt und notwendig. Im 1. und 2. Unterrichtsblock haben alle Schüler*innen im Rahmen der integrierten Pause die Möglichkeit im Schulkiosk etwas zu kaufen.

 

Die Mittagpause werden alle Schüler*innen gemeinsam, jedoch in ausgewiesenen Jahrgangsbereichen verbringen und zahlreiche Lehrkräfte werden diese Pause beaufsichtigen, um dem Abstandsgebot und Vermischungsverbot gerecht zu werden. Wir setzen jedoch auch hierbei sehr stark auf die Eigenverantwortung der Schüler*innen.

 

 

Der vorübergehende gültige zeitliche Ablauf eines Schultages wird wie folgt aussehen:

 

-  8:15 –  9:45    1. Unterrichtsblock   (mit integrierter Pause)

 

-  9:50 – 10:50   2. Unterrichtsblock   (mit integrierter Pause)

 

- 10:55 – 12:25   3. Unterrichtsblock   (mit integrierter Pause)

 

- 12:25 – 13:15   Mittagspause

 

                           12:25 – 12:40   Essensausgabe 5. Jahrgang  
                                                  
(Essen an ausgewiesenen Jahrgangstischen)

 

                           12:40 – 12:50   Essensausgabe 6. Jahrgang  
                                                   
(Essen an ausgewiesenen Jahrgangstischen)

 

                           12:50 – 13:00   Essensausgabe 7. Jahrgang  
                                                   
(Essen an ausgewiesenen Jahrgangstischen)

 

                           ab 13:00           Essensausgabe 8. – 10. Jahrgang  
                                                   
(Essen an ausgewiesenen Jahrgangstischen)

 

- 13:15 – 14:45   4. Unterrichtsblock   (mit integrierter Pause)

 

 

Sobald die Pandemie-Situation bzw. die Anweisungen vom Bildungsministerium es zulassen, werden wir natürlich sofort zum bewährten „alten“ Ablauf des Schultages zurückkehren.

 

Noch einmal zurück zum Kohortenprinzip: Der Sinn dieser Einteilung besteht darin, dass im Fall des Ausbruchs einer Corona-Erkrankung nicht die gesamte Schule in Quarantäne geschickt werden muss, sondern nur eine Teilgruppe. Diese Kohorte würde dann zwar vorübergehend Homeschooling in Anspruch nehmen müssen, aber die anderen Schüler*innen könnten im Präsenzunterricht weiterarbeiten.

 

Nach diesen umfangreichen Informationen wünsche ich Ihnen und euch mit dem römischen Abschiedsgruß „Valete!“, der so viel bedeutet wie „Bleibt gesund!“, schöne und erholsame Restsommerferientage sowie natürlich beste Gesundheit!

 

 

Liebe Grüße

 

Rainer Bülck